Die russische Staatsanwaltschaft hat ein Moskauer Gericht aufgefordert, die Anti-Korruptionsstiftung des inhaftierten Oppositionspolitikers Alexej Nawalny und deren Regionalbüros als »extremistisch« einzustufen und damit zu verbieten.

»Unter dem Deckmantel liberaler Parolen sind diese Organisationen damit beschäftigt, Bedingungen für die Destabilisierung der gesellschaftlichen und gesellschaftspolitischen Situation zu schaffen«, zitierte die Nachrichtenagentur AFP am Freitag aus einer Mitteilung der Moskauer Staatsanwaltschaft.

In Kürze mehr bei SPIEGEL.de