Datenschutz
„Leak-Checker“: Durch diese Software behalten Sie die Oberhand über Ihre Passwörter im Netz

Um seine Daten zu schützen, sollte man stets individuelle und sichere Passwörter verwenden (Symbolbild)

© Andreas Poertner / Picture Alliance

von Julian Schmelmer

16.04.2021, 10:49 Uhr

Immer mehr Hacker und Betrüger haben es auf die privaten Daten und Passwörter von Internetnutzern abgesehen. Die neue Software „Leak-Checker“ der Universität Bonn hilft dabei, Übergriffe auf Konten im Netz schnell zu erkennen.

Für nahezu jeden User ist der Verlust persönlicher Daten, die Veröffentlichung von sicher geglaubten Schnappschüssen oder der offene Zugang zu Onlinebanking-Konten ein absoluter Albtraum. Der „Leak-Checker“ der Universität Bonn hilft Verbrauchern nun rechtzeitig auf ein Datenleck aufmerksam zu werden.

Software setzt besonders auf Datenschutz

Das Programm ist kostenlos und einfach zu bedienen. Auf der Website des „Leak-Checkers“ gibt man nur die E-Mail-Adresse ein, welche man für seine Konten im Internet benutzt. Per Mail kriegen Nutzer dann das Ergebnis des Abgleiches mit den Datenbanken zugeschickt, welches zeigt ob und welche Accounts durch einen möglichen Hack betroffen sind. Der Vorgang nimmt in der Regel nur einige Sekunden in Anspruch.

Gegründet wurde das Startup von drei Informatikern der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Timo Malderle, Pascua Theus und Michael Meier haben ein Programm entwickelt, welches auf Datenschutz und Informationsgehalt setzt. Im Gegensatz zu anderen Anbietern nutzen Sie ein neu entwickeltes Verfahren, in welchem geleakte Daten automatisch aufgespürt und ausgewertet werden und datenschutzkonform zur Warnung weitergeben werden. So wird sichergestellt, dass selbst die Betreiber keine Informationen der Nutzer erhalten.

Der „Leak-Checker“ baut zudem auf…