Fragen und Antworten

Sommerspiele in Japan
Noch 100 Tage bis zur Olympia in Tokio: Wie werden die Risiko-Spiele aussehen?

Die Ringe der Olympischen Spiele stehen vor dem Regenbogenbrücke im Odaiba Marine Park in Tokio (Archivfoto)

© kyodo / DPA

Olympia in Tokio – das werden Notspiele unter strengen Auflagen. In rund 100 Tagen sollen die Sommerspiele eröffnet werden, doch die Corona-Lage ist weiter bedrohlich. Zwar investieren die Gastgeber in die Sicherheit, noch sind aber viele Fragen offen.

Für die Olympia-Macher von Tokio wird im Kampf um Vertrauen und ein tragfähiges Rettungspaket für die Not-Sommerspiele in Japan die Zeit knapp. 100 Tage bleiben den Organisatoren am Mittwoch noch, ehe im Olympiastadion die Flamme für die umstrittenen Spiele im Zeichen der Pandemie entzündet werden soll. „Wir tun unser Äußerstes für die Maßnahmen gegen das Coronavirus“, beteuerte Japans Ministerpräsident Yoshihide Suga gerade erst wieder. Alfons Hörmann, der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes, indes sagte der „Welt am Sonntag“: „Die Spiele unterliegen dem größten Risiko in ihrer jüngeren Geschichte. Alles andere wäre schöngeredet.“

Wie ist die Corona-Lage in Tokio?

Erst Mitte März war ein zweimonatiger Notstand für den Großraum Tokio aufgehoben worden. Seither steigt die Zahl der Neuinfektionen erneut spürbar an. Daher wurden die Maßnahmen für die Hauptstadt wieder verschärft. In der Präfektur Osaka wurde zuletzt sogar der medizinische Notstand erklärt, weil die Krankenhäuser wegen der Ausbreitung ansteckenderer Virusvarianten überfordert waren. Die Impfkampagne verläuft schleppend, nur wenige der 126 Millionen Japaner sind bisher vollständig geimpft. 

Wie reagieren die Organisatoren auf die Situation?

„Unsere erste und wichtigste Priorität ist es, eine sichere Umgebung mit Blick auf Covid-19 zu schaffen“, beteuerte…