Wegen technischer Probleme hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa den ersten Hubschrauberflug über einem anderen Planeten verschoben. Der Zwerg-Hubschrauber »Ingenuity«, der an Bord des Rovers »Perseverance« im Februar auf dem Mars gelandet war, werde nun frühestens am 14. April starten, twitterte die Nasa am Samstag.

Zuvor war als frühestmöglicher Starttermin der 11. April, also dieser Sonntag, genannt worden. Der Helikopter soll das Flugzeitalter auf dem Roten Planeten eröffnen.

Ein Hochgeschwindigkeitstest der Rotoren sei am Freitag wegen Problemen, den Flugcomputer in den Flugmodus zu bekommen, abgebrochen worden, teilte die Nasa weiter mit. Der Hubschrauber sei aber wohlbehalten und ungefährdet und habe die Daten übermittelt. Das Hubschrauberteam prüfe die Messwerte, um das Problem zu diagnostizieren und zu verstehen, hieß es weiter. Danach werde der Hochgeschwindigkeitstest wiederholt.

Der rund 1,8 Kilogramm leichte »Ingenuity« (auf Deutsch: Einfallsreichtum) soll in seinem ersten Testflug auf eine Höhe von etwa drei Metern steigen, dort für dreißig Sekunden auf der Stelle schweben und dann wieder auf der Oberfläche des Mars landen. Es wäre der erste Flug eines Luftfahrzeugs auf einem anderen Planeten. Rund einen Monat lang könnte der mit Lithium-Ionen-Akkus betriebene »Ingenuity« noch mehrere Flugversuche starten.

Fluggeräte wie »Ingenuity« könnten die Erforschung des Weltraums revolutionieren, weil mit ihnen mehr Gebiete und auch wegen ihrer Oberflächenstruktur schwer befahrbare Zonen fremder Himmelskörper erkundet werden könnten. Der Mini-Hubschrauber hat eine integrierte Kamera, die beim Flug hochauflösende Fotos aufnehmen kann. Insgesamt plant die Nasa bis zu fünf »Ingenuity«-Flüge verschiedener Schwierigkeitsstufen.

Der Hubschrauber muss dabei extremen Bedingungen trotzen: Auf dem Mars ist es nachts bis zu minus 90 Grad Celsius kalt, zudem ist die Anziehungskraft des Planeten geringer und die Atmosphäre wesentlich dünner. Der…