Lautsprecher
Sonos Roam im Test: Bei dieser Bluetooth-Box hat Sonos fast alles richtig gemacht

Der Sonos Roam kann auch draußen via Bluetooth mit Musik versorgt werden

© PR

von Christoph Fröhlich

09.04.2021, 13:55 Uhr

Der Sonos Roam ist Bluetooth-Box und Heim-Lautsprecher in einem. Er ist kompakt, wasserdicht – und nicht gerade günstig. Ob er sich lohnt verrät unser Test.

Sonos war lange bekannt für hochwertige Heimlautsprecher. Doch im Bluetooth-Bereich waren die Kalifornier Spätzünder: Erst 2019 wagte man mit dem Sonos Move den ersten Schritt außerhalb der eigenen vier Wände. Das Endergebnis war spannend, aber zu schwer (drei Kilogramm) und viel zu teuer (rund 400 Euro), so das einhellige Fazit der Tester. Mit dem Sonos Roam hat das Unternehmen nun eine kleinere Version des Unterwegs-Lautsprechers vorgestellt, die mit 180 Euro nur halb so teuer und mit rund 400 Gramm wesentlich leichter ist. Wir haben ihn getestet und verraten, welche Dinge uns gefallen – und welche nicht

Kinderleichte Einrichtung

Die Einrichtung des Sonos Roam ist schnell erledigt. Alles was man dafür benötigt ist die kostenlose App des Herstellers. Wichtig: Man benötigt zwingend die aktuelle S2-Version der App. Wer noch Sonos-Geräte verwendet, die auf die alte Sonos-App setzen, kann sie nicht zusammen mit dem Roam verwenden. Über diese Anwendung werden sämtliche Lautsprecher, Subwoofer und Soundbars des Herstellers verwaltet, sofern man weitere besitzt. Dann kann man den Sonos Roam auf zwei Arten nutzen: als Multiroom-Lautsprecher mit Sprachsteuerung und als mobile Bluetooth-Box. Man kann auch zwei Roams zu einem Stereopaar koppeln, allerdings nur im Wlan-Netz.

Vielseitige Anbindung

Früher konnten Sonos-Lautsprecher nur über die firmeneigene App bedient werden, doch diese Zeiten sind glücklicherweise vorbei. Der Roam unterstützt Wlan, Apples Airplay…