Bankgebühren
Das sind die letzten kostenlosen Girokonten

Sehen Sie im Video: Bitcoin-Passwort vergessen – Mann kommt nicht an seine Millionen.

Vor etwa zehn Jahren machte der deutschstämmige Stefan Thomas einen Werbefilm – dafür bekam er vom Kunden 7002 Bitcoins. Um Zugang zu den Coins zu haben, die damals pro Stück circa zwei bis sechs Dollar wert waren, braucht man ein Passwort. Blöd: Das hat der Mann mittlerweile vergessen, es zurücksetzen zu lassen, ist nicht möglich. Noch blöder: Der Wert der Bitcoins ist so stark angestiegen, dass auf dem Konto jetzt umgerechnet 197 Millionen Euro liegen, an die er nicht herankommt. Im Video erzählt Stefan Thomas im Interview mit RTL/ntv, wie es ihm mit der Situation jetzt geht.

Mehr

von Daniel Bakir

09.04.2021, 08:07 Uhr

Gebühren für die Kontoführung sind auf dem Vormarsch, Gratis-Girokonten gibt es kaum noch. Immerhin: Wer über einen bestimmten Mindestgeldeingang verfügt, hat mehr Auswahl.

Das kostenlose Girokonto ist weiter auf dem Rückzug. Gerade mal 31 Anbieter mit Gratiskonten zählt das Finanzportal Biallo noch bundesweit. Vor einem Jahr waren es laut der Auswertung der Plattform noch mehr als 70. Selbst im März waren es noch sieben kostenlose Angebote mehr.

31 kostenlose Girokonten – das erscheint umso weniger, wenn man berücksichtigt, dass die Finanzexperten von Biallo die Preis- und Leistungsverzeichnisse von fast 1300 Banken und Sparkassen durchsucht haben. Da die Zinsen für die Banken seit Längerem niedrig oder sogar negativ sind, sehen sich die meisten Institute gezwungen, sich das Geld von ihren Kunden in Form von Gebühren zu holen. 

Um in der Auswertung als kostenlos zu gelten, darf für das Girokonto weder eine monatliche Grundgebühr fällig werden, noch dürfen Kosten für Girocard und Überweisungen anfallen. Zudem soll das Konto auch kostenlos sein, ohne dass ein bestimmter monatlicher…