Was für ein Befreiungsschlag: Nach zuvor vier torlosen Heimspielen hat sich Arminia Bielefeld gegen den SC Freiburg einen verdienten 1:0 (0:0)-Erfolg erarbeitet. Die Bielefelder ließen im Auftaktspiel des 28. Bundesliga-Spieltags hinten wenig zu und hatten vorne insgesamt die besseren Tormöglichkeiten. Allerdings war es ein Freiburger Spieler, der Mitte der zweiten Halbzeit dafür sorgte, dass der Knoten platzte: Nach einem Eckstoß zielte Bielefelds Masaya Okugawa auf das lange Toreck, Freiburgs Baptiste Santamaria versuchte noch zu retten und fälschte den Ball unhaltbar ins eigene Tor ab (68. Minute). Wenige Augenblicke fiel nach dem nächsten Eckstoß der nächste Treffer für Bielefeld – allerdings zählte er nicht, weil Torschütze Joakim Nilsson knapp im Abseits gestanden hatte (73.).

Freiburg reagierte nach dem Rückstand fast schon hilflos und kam nicht mehr gefährlich vor das Bielefelder Tor. Auf der anderen Seite vergab Andreas Voglsammer kurz vor Schluss eine Riesenmöglichkeit auf das beruhigende 2:0.

Die Arminia erhöhte ihr Punktekonto durch den Sieg auf 26 Zähler und kletterte zumindest vorübergehend auf den 14. Rang der Bundesliga-Tabelle.

Schont sich der FC Bayern?

Am Samstag muss der Tabellenführer und designierte Meister FC Bayern zu Hause gegen den FC Union Berlin antreten. Gut möglich, dass Trainer Hansi Flick den einen oder anderen Stammspieler schont und nach dem Dämpfer im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals gegen Paris St. Germain alles auf das Rückspiel am Dienstag konzentriert.

Borussia Dortmund und Bayer 04 Leverkusen – beide noch mit dem Wunsch, die Königsklasse zu erreichen – werden vor allem auf das direkte Duell des Vierten, Eintracht Frankfurt, mit dem Dritten, VfL Wolfsburg, schauen, und womöglich dem VfL die Daumen drücken. Schließlich sind die sieben Zähler Rückstand auf die Eintracht eher aufzuholen als die elf Punkte auf Wolfsburg. Dortmund spielt am Samstagabend beim VfB Stuttgart, Leverkusen am Montag in…