Nach der Beerdigung seines Cousins Donovon Lynch teilte Sänger Pharrell Williams auf Instagram seine Trauer mit. Nachdem die Ermittlungen noch viele Fragen unbeantwortet lassen, rief er die Bundesbehörden der USA auf, sich einzuschalten. Eine E-Mail an die US-Staatsanwaltschaft für den östlichen Bezirk von Virginia wurde nicht direkt beantwortet. Der 25-jährige Lynch wurde Ende März von einem Polizisten auf offener Straße erschossen. Der Tathergang kann nicht umfassend geprüft werden, da die Körperkamera des Polizisten nicht eingeschaltet war. Die Polizeibehörde von Virginia Beach hat die Ermittlungen zu Lynchs Tod kürzlich an die Virginia State Police übergeben.

»Ich musste bei der Beerdigung meines Cousins eine Rede halten und war von Emotionen überwältigt«, schrieb Pharrell in dem Social-Media-Post. »Zu viele unbeantwortete Fragen der Stadt und des Staates. Bei allem Respekt, ich fordere eine Untersuchung durch die Bundesbehörden. Ich bitte auch demütig darum, dass Sie alle die Familie im Gebet halten. Sein Name ist Donovon Wayne Lynch.«

In den frühen Morgenstunden des 27. März wurde Lynch entlang der beliebten Hotel- und Restaurantmeile von Virgina Beach erschossen. Zuvor hatten zwei andere Schießereien in der Nähe Chaos ausgelöst. Lynch ist eines von zwei Todesopfern, acht weitere Menschen wurden verletzt.

Nach Angaben der örtlichen Polizei hatte Lynch eine Waffe, welche am Tatort sichergestellt wurde. Die Körperkamera des Beamten, der Lynch erschoss, war nicht aktiviert worden. Täter und Opfer waren beide schwarz.

Lynch lebte in Virginia Beach, wo sein Cousin Williams aufgewachsen ist.