Kolumne: Hier spricht der Boomer
Was hat die Jugend bloß so brav gemacht?

Warum bloß immer so korrekt. liebe Jugend? Fragt sich stern-Gastautor Frank Schmiechen

© Frank Rumpenhorst / DPA

Jugendlich zu sein, bedeutete mal Rock’n’Roll, Drogen und Sex. Heute achten junge Menschen darauf, ob Männer richtig sitzen, das Essen gesund ist – und wollen durch neue Regeln gleich die ganze Welt retten. Was ist bloß passiert, fragt sich unser Gastkolumnist.

Von Frank Schmiechen

Ich gebe es zu: Ich werde den hohen Ansprüchen der jüngeren Generationen nicht gerecht. Bei mir ist zu viel Fleisch in der Pfanne, steht ein Diesel vor der Haustür und meiner Sprache fehlen jede Menge „*innen“. Vielleicht bessere ich mich irgendwann. Aber bis dahin stellt sich mir die Frage, warum viele junge Menschen so bieder geworden sind.

Auf Facebook lerne ich eine Gruppe von jungen Frauen kennen, die sich geradezu besessen darum kümmert, ob Männer im Bus oder der U-Bahn richtig sitzen oder ihre Beine zu weit spreizen. „Manspreading“ ist der Fachausdruck dafür.Gleich darunter wird penibel darauf geachtet, dass alle eine korrekte Sprache benutzen, die niemand beleidigt oder ausschließt. Wer das nicht tut, wird mit ernsten Worten zurechtgewiesen.Später verfolge ich eine Debatte, die sich darum dreht, warum in einer Liste mit den fünf besten Geschichts-Podcasts kein Podcast einer Frau vorkommt. Der Autor der Bestenliste erlebt einen Shitstorm auf Twitter. Dabei hat er nur seine Lieblingspodcasts vorgestellt.Ein paar Einträge weiter heißt es nachdenklich, der Mensch sei ein schlimmes Virus, das die Erde befallen habe. Ohne Menschen hätte die Natur ihre Ruhe. Alles wäre sauber, gesund und friedlich. Und vor allem klimaneutral.
Natur ist in erster Linie Mord und Totschlag

Friedlich und romantisch geht es in der Natur allerdings nicht zu. Im Gegenteil. Gerade dort wird vom kleinsten…