SPD-Gesundheitsexperte
Karl Lauterbach mit Astrazeneca geimpft

Karl Lauterbach hat seine erste Dosis AstraZeneca erhalten

© imago images/Christian Spicker

Karl Lauterbach hat seine erste Impfung erhalten. Der SPD-Gesundheitsexperte ließ sich in Leverkusen Astrazeneca verabreichen.

SPD-Politiker und Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (58, „Gesund im kranken System: Ein Wegweiser“) hat im Impfzentrum in Leverkusen nicht nur mit angepackt und Menschen geimpft, er erhielt dort auch selbst ein Vakzin gegen das Coronavirus. Als Zeichen, dass er an die Sicherheit und Wirksamkeit glaubt, ließ er sich dort mit dem in Verruf geratenen Astrazeneca impfen. Das gab er via Twitter- und Instagram-Account bekannt und veröffentlichte auch Bilder von seiner Impfung.

Gesundheitsexperte

Der Krisen-Erklärer: Wie sich Karl Lauterbach in der Corona-Pandemie zum politischen Superstar entwickelt

16.03.2021

Dazu schreibt er, um den Menschen die Sorge zu nehmen: „Astrazeneca-Impfstoff ist heute leider erneut in Schlagzeilen. Wahr ist: Es ist ein hochwirksamer Impfstoff, schwere Nebenwirkungen sind sehr rar.“ Gemeinsam mit seinem Kollegen Dr. Hübner, Leiter Impfzentrum Leverkusen, habe er das Mittel verimpft – „selbstverständlich habe ich ihn auch genommen.“ Eigentlich hätte Lauterbach bereits im Februar dieses Jahres im Leverkusener Impfzentrum aushelfen sollen, damals musste sein Einsatz aber aufgrund von Sicherheitsbedenken abgesagt werden.

Astrazeneca nach Nebenwirkungen in der Kritik

Sehr seltene Fälle von Blutgerinnsel im Gehirn im Zusammenhang mit einer Impfung mit dem Vakzin lösten zuletzt Bedenken gegen Astrazeneca aus. Weil es vor allem bei jungen Menschen zu Komplikationen und gar zu Todesfällen kam, wird in Deutschland empfohlen, den Impfstoff nur Personen über 60 Jahren zu spritzen.

rös
SpotOnNews

#Themen