Das Außenministerium in Teheran bestätigte Medienberichte, wonach der iranische Frachter „Iran-Saviz“ bei einer Explosion am Dienstagabend im Roten Meer beschädigt worden war. „Glücklicherweise wurden bei dem Vorfall auch die Crew-Mitglieder nicht ernsthaft verletzt“, sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh gegenüber der Nachrichtenagentur Isna.

Die zuständigen Behörden würden die genauen Ursachen des Vorfalls untersuchen. Falls notwendig, würden auch rechtliche Schritte eingeleitet. Der Sprecher ging nicht auf einen Bericht der „New York Times“ ein, wonach es sich um einen israelischen Angriff auf das Schiff gehandelt haben soll. Israel äußerte sich zunächst auch nicht zu dem Bericht. „Wir kommentieren ausländische Medienberichte nicht“, sagte eine israelische Militärsprecherin in Tel Aviv.

Israelische Vergeltungsmaßnahme

Die „New York Times“ zitierte einen namentlich nicht genannten US-Repräsentanten, der sagte, Israel habe die USA informiert, dass seine Streitkräfte das Schiff angegriffen hätten. Es handele sich dabei um eine Reaktion auf frühere iranische Angriffe auf israelische Schiffe. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte den Iran im März für eine Explosion auf dem Frachtschiff einer israelischen Firma im Golf von Oman verantwortlich gemacht.

Die iranische Nachrichtenagentur Tasnim hatte zuvor berichtet, das Schiff „Iran-Saviz“ sei am Dienstagabend auf eine Mine im Roten Meer gelaufen und durch die Explosion am Rumpf beschädigt worden. Es handele sich um ein Schiff, dessen Aufgabe es sei, iranische Handelsschiffe im Roten Meer zu eskortieren. Tasnim gab keine weiteren Details an. Der Sprecher des Außenministeriums in Teheran bezeichnete das Schiff als „Sicherheitsgaranten für Schifffahrtsrouten“.

Schwimmende Kommandozentrale

Laut der US-Website GlobalSecurity.org wird der beschädigte Frachter von der Marine der Iranischen Revolutionsgarden als Tender eingesetzt. Die „New York Times“ berichtete, das Cargo-Schiff habe…