Die Morgenlage
Alle Erwachsenen in den USA haben ab Mitte April Anrecht auf Corona-Impfung

Joe Biden ist stolz auf die Impfkampagne seines Landes: . „Wir haben mehr Menschen geimpft als jede andere Nation der Welt“, betont der US-Präsident.

© Evan Vucci / DPA

Lambrecht befürwortet Vorstoß für mehr Freiheiten für vollständig Geimpfte +++ „Forbes“: Kim Kardashian ist jetzt Milliardärin +++ Prozessbeginn im Missbrauchskomplex Münster +++ Die Nachrichtenlage am Mittwochmorgen.

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

während die Impfungen in Deutschland und in der EU schleppend laufen, geht es in den USA im „Schnellgang“ voran, wie US-Präsident Joe Biden sagt. Die unter seinem Vorgänger Donald Trump gestartete Impfkampagne nimmt rasch Fahrt auf – schon Mitte dieses Monats soll jeder erwachsene US-Amerikaner ein Anrecht auf die Impfung haben.

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag

Wir haben für Sie zusammengefasst, was in der Nacht passiert ist:

Impfkampagne in den USA schreitet rasch voran

Bereits in zwei Wochen sollen alle Erwachsenen in den USA ein Anrecht auf eine Corona-Impfung haben – zwölf Tage früher als bislang geplant. Wie US-Präsident Joe Biden am Dienstag im Weißen Haus sagte, können sich ab dem 19. April alle Erwachsenen ungeachtet von Alter, Beruf und möglichen Vorerkrankungen impfen lassen. Zugleich appellierte der Präsident erneut an die Bevölkerung, im Kampf gegen die Pandemie nicht nachzulassen.

Bislang hatte Biden den 1. Mai als Ziel ausgegeben, um die Priorisierung von Risikogruppen bei Impfungen zu beenden. Die landesweite Impfkampagne macht aber rasche Fortschritte. Biden lobte am Dienstag die „harte Arbeit“ der Gouverneure der 50 US-Bundesstaaten, die das ermögliche. Die Impfkampagne war unter dem vorherigen US-Präsidenten Donald Trump…