Sehen Sie im Video: Der britische Premier Boris Johnson bald wieder im Pub ein Bier trinken.

Der britische Premierminister Boris Johnson hat die für England geplanten Corona-Lockerungen ab dem 12. April offiziell bestätigt. Entsprechend äußerte sich Johnson am Ostermontag in London. „Und das Ergebnis Ihrer Bemühungen – und natürlich der Einführung des Impfstoffs – ist, dass ich heute bestätigen kann, dass wir ab Montag, dem 12. April, zu Schritt zwei unserer Roadmap übergehen werden: die Wiedereröffnung von Geschäften, Fitnessstudios, Zoos, Feriencampingplätzen, persönlichen Pflegediensten wie Friseuren und natürlich von Biergärten und Außengastronomie aller Art. Und am Montag, den 12., werde ich selbst in die Kneipe gehen und vorsichtig, aber unwiderruflich, ein Bier an meine Lippen heben.“ Johnson sagte, dass die Menschen in Pubs und Geschäften nicht nachweisen müssten, dass sie geimpft seien. Es sei aber wahrscheinlich, dass Impfpässe bei internationalen Reisen erforderlich seien. Bei Großveranstaltungen – wie zum Beispiel Konzerten – könnten sie getestet werden. „Ich möchte betonen, dass es komplizierte ethische und praktische Fragen gibt, die durch die Idee der COVID-Status-Zertifizierung aufgeworfen werden – allein schon durch die Impfung. Denn schließlich werden viele Menschen aus dem einen oder anderen Grund nicht in der Lage sein, sich impfen zu lassen, zum Beispiel aus medizinischen Gründen, oder weil sie vielleicht schwanger sind oder was auch immer. Man muss also sehr vorsichtig sein, wie man damit umgeht und darf kein diskriminierendes System aufbauen.“ Johnson warnte seine Landsleute davor, leichtsinnig zu werden. Alle Bürgerinnen und Bürger sollten sich jetzt zweimal pro Woche kostenlos auf das Coronavirus testen, um Infektionsketten zu unterbrechen und das Virus zu stoppen. Die Menschen sollten weiterhin von zu Hause aus arbeiten, wenn sie könnten. Zudem rät die britische Regierung vorerst von der Buchung eines Sommerurlaubs…