Wahlrechtstreit in Georgia
Trotz Aufruf zum Coca-Cola-Boykott: Was steht denn da auf Trumps Schreibtisch?

Erwischt! Ex-US-Präsident Donald Trump schert sich offenbar nicht um seinen eigenen Boykottaufruf (Archivbild)

Weil Coca-Cola die Wahlrechtsreform im US-Bundesstaat Georgia verurteilt, hat Ex-Präsident Donald Trump zum Boykott des Getränkeriesen aufgefordert. Da dürfte ihm ein jetzt auf Twitter gepostetes Foto ziemlich ungelegen kommen.

Eigentlich ist Ex-US-Präsident Donald Trump nach der Erstürmung des Kapitols Anfang Januar durch seine Anhänger dauerhaft von Twitter verbannt. Jetzt tauchte er trotzdem wieder in dem Kurznachrichtendienst auf – auf einem Foto, das sein Berater Stephen Miller am Montag auf seinem eigenen Account veröffentlichte.

Das Bild zeigt einen breit grinsenden Trump an einem Schreibtisch in seinem Golfressort Mar-a-Lago in Florida, wo der 74-Jährige seit seinem Auszug aus dem Weißen Haus dauerhaft wohnt. Neben ihm steht Miller. „Ich hatte gerade ein großartiges Treffen mit Präsident Trump!“, schrieb der Berater über die Aufnahme.

Trinkt Trump weiter Coca-Cola?

So schön das Treffen für Miller auch gewesen sein mag, seine Idee, das Foto von der Begegnung auf Twitter zu posten, war nicht ganz so großartig. Denn wie adleräugige Nutzer der Social-Media-Plattform schnell feststellten, steht auf dem wuchtigen Schreibtisch etwas, das für Trump eigentlich tabu sein müsste. Nur mittelmäßig versteckt lugt hinter der Telefonanlage zu seiner Linken eine Flasche hervor, die verdächtig nach einer geöffneten Coca-Cola-Flasche aussieht, aus der bereits jemand ein paar Schlucke getrunken hat.

Zwar ist Trumps Cola-Leidenschaft alles andere als ein Geheimnis, doch Coca-Cola gehört zu den Unternehmen, zu deren Boykott der ehemalige Präsident seine Landsleute gerade erst aufgefordert hat. Die…