Mehrere Festnahmen
Geplanter Putsch gegen jordanischen König? Halbbruder von Abdullah II. offenbar unter Hausarrest

Jordaniens König Abdullah II. bei einer offiziellen Veranstaltung im Jahr 2013. Ermittlungen könnten ein Komplott offen gelegt haben, das seinen Sturz zum Ziel hatte.

© Balkis Press / ABACA / Picture Alliance

Vor einigen Jahren machte der jordanische König Abdullah II. seinen eigenen Sohn zum Kronprinzen. Sein Halbbruder Hamsa, der den Titel eigentlich innehaben sollte, steht nun unter Verdacht, den Sturz des Königs geplant zu haben.

Nach Berichten über ein großangelegtes Komplott zum Sturz des jordanischen Königs Abdullah II. ist dessen Halbbruder Hamsa bin Hussein unter Hausarrest gestellt worden. Der frühere Kronprinz dementierte am Samstag in einem von der BBC veröffentlichten Video, in eine Verschwörung verwickelt zu sein. Die Armee rief ihn auf, alle Aktivitäten zu unterlassen, die der Sicherheit des Landes schaden könnten. Es gab mehrere Festnahmen.

Er sei kein Teil eines Komplotts, betonte Hamsa in dem Video. Zugleich unterstrich er, „nicht verantwortlich“ zu sein „für den Zusammenbruch der Regierungsführung, die Korruption und für die Inkompetenz“ in der Führung des Landes.

Es sei nicht mehr möglich, eine Meinung zu äußern oder die Behörden zu kritisieren, „ohne eingeschüchtert, belästigt oder bedroht“ zu werden, beklagte Hamsa. Die jordanischen Behörden seien der Ansicht, dass „ihre persönlichen und finanziellen Interessen und ihre Korruption wichtiger sind als das Leben, die Würde und die Zukunft der zehn Millionen Menschen, die hier leben“. Das Land sei „in Korruption, Vetternwirtschaft und Misswirtschaft versunken“. 

Hamsas Mutter betont Unschuld ihres Sohnes

Staatsmedien zufolge sollte es im Laufe des Sonntags eine offizielle Erklärung zu den Festnahmen geben. Die Zeitung „Al Rai“ schrieb, die…