Leicht versöhnliche Töne im Streit um die US-Infrastruktur: Aus den Reihen der Republikaner im Kongress gibt es einen Kompromissvorschlag für das von Präsident Joe Biden angekündigte Zwei-Billionen-Dollar-Programm. Er habe dem Weißen Haus mehrmals gesagt, »Ihr könnt hier einen leichten parteiübergreifenden Sieg erringen, wenn Ihr Euch bei diesem Paket fast ausschließlich auf die Infrastruktur konzentriert«, sagte der führende republikanische Senator Roy Blunt am Sonntag in der ABC-Sendung »This Week«.

Bislang sehe das Paket mehr Ausgaben für Ladestationen für Elektrofahrzeuge als für Verbesserungen der traditionellen Infrastruktur vor, kritisierte Blunt. »Wenn die Menschen an Infrastruktur denken, dann denken sie an Straßen, Brücken, Häfen und Flughäfen.« Er rief Biden auf, unter anderem auf die geplanten größeren Ausgaben für die Schaffung von Jobs und die Bekämpfung der Klimakrise zu verzichten. Diese Aspekte des Pakets könne die Regierung auch später noch umsetzen.

Blunt schlug mit seinem Vorschlag eines abgespeckten Pakets einen anderen Ton an als der republikanische Minderheitsführer im Senat, Mitch McConnell, der vor Kurzem erbitterten Widerstand gegen Bidens Programm angekündigt hatte. Er werde das Vorhaben auf jeder Etappe bekämpfen, denn der Plan sei das »falsche Rezept für Amerika«, hatte McConnell am vergangenen Donnerstag gesagt.

Biden will mit dem Programm die Infrastruktur seines Landes grundlegend modernisieren und das Wirtschaftswachstum stimulieren. Finanziert werden soll es durch eine Anhebung der Unternehmensteuer von 21 auf 28 Prozent. Der Vorschlag war insbesondere wegen dieser geplanten Steuererhöhung von den oppositionellen Republikanern sowie von Wirtschaftslobbyisten scharf kritisiert worden. Im Kongress sind deshalb zähe Auseinandersetzungen über das Vorhaben zu erwarten.

Biden betonte, das Programm werde »Millionen von gut bezahlten Jobs« schaffen. Die Vereinigten Staaten »können keine weitere Minute mehr…