Es war wohl die letzte Chance für RB Leipzig, noch einmal ernsthaft ins Rennen um die deutsche Meisterschaft einzusteigen. Doch im Spitzenspiel des 27.Spieltags gegen den FC Bayern München setzte sich letztlich der Tabellenführer mit 1:0 durch. „Man hat schon gesehen, dass zum Ende hin ein paar Kräfte gefehlt haben, aber dann musst du es auch verstehen, in der eigenen Hälfte zu verteidigen“, sagte Bayerns Torschütze Leon Goretzka nach dem Erfolg, der den Abstand zum Verfolger auf sieben Punkte vergrößerte. „Das ist die Mentalität, die du brauchst, um solche Spiele gewinnen zu können.“

Dabei waren die Leipziger in der Partie, die ohne den verletzten Robert Lewandowski stattfand, nicht schlechter, sie nutzten nur – vor allem in der zweiten Halbzeit – ihre vielen Tormöglichkeiten nicht. „Wir haben Bayern phasenweise hinten reingedrückt. Wir hatten Riesen-Chancen, haben nur leider jedes Mal vorbeigeschossen“, analysierte RB-Trainer Julian Nagelsmann. „Das ist am Ende die Situation, die wir schon die ganze Saison über haben: Wir haben 31 Tore weniger, das kommt nicht von ungefähr.“

Für Wolfsburg und Frankfurt rückt Königsklasse näher

Nicht von ungefähr kommt auch die Tatsache, dass hinter Bayern und Leipzig, der VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt mit sicherem Abstand nach unten die weiteren Champions-League-Ränge belegen. Wolfsburg setzte sich mit Geduld und Willen 1:0 gegen einen mutig spielenden 1. FC Köln durch. Frankfurt gelang im direkten Duell gegen den ärgsten Verfolger Borussia Dortmund ein wegweisender 2:1-Erfolg. Die Eintracht liegt nun sieben Punkte vor dem BVB, Wolfsburg sogar elf Zähler.

„Wir brauchen nicht groß drumherum zu reden und irgendwelche Durchhalteparolen zu schmettern“, gab Dortmunds Trainer Edin Terzic zu, wollte aber auch noch nicht aufgeben. „Es sind jetzt sieben Punkte, aber auch noch sieben Spiele. Es ist definitiv nicht leichter geworden, aber es ist noch möglich.“ Sollte der BVB die Königsklasse tatsächlich verpassen,…