Herber Rückschlag für Borussia Dortmund: Der BVB, Fünfter der Tabelle, leistete sich im Spiel gegen den Vierten, Eintracht Frankfurt, eine bittere 1:2 (1:1)-Niederlage. Dabei begann das für die Dortmunder so wichtige Spiel im Kampf um die Champions-League-Plätze schon denkbar schlecht: Nach einer Flanke von Filip Kostic überwand BVB-Verteidiger Nico Schulz den eigenen Torwart Marwin Hitz mit einem verunglückten Kopfball (11. Minute). Die Frankfurter Defensive stand danach gut und ließ Dortmund kaum zum Abschluss kommen. Erst kurz vor der Pause stocherte Mats Hummels den Ball nach einem Eckstoß über die Linie (44.).

Danach war der BVB stärker, hatte aber Pech im Abschluss. Mitte der zweiten Halbzeit hatten die Dortmunder dann Glück, dass die vermeintliche 2:1-Führung für die Eintracht nicht zählte, weil Torschütze Stefan Ilsanker im Abseits gestanden hatte. In der Schlussphase warf der BVB alles nach vorne und fing sich ein Kontertor ein. André Silva erzielte per Kopf seinen 22. Saisontreffer (87.). Durch den Sieg bauten die Frankfurter ihren Vorsprung auf den BVB auf sieben Punkte aus.

Wolf-Sieg zum Einstand

Erleichterte Gesichter gab es bei Bayer 04 Leverkusen. Die Werkself durfte sich beim Debüt des neuen Trainers Hannes Wolf über einen 2:1 (1:0)-Erfolg gegen den FC Schalke 04 freuen. Beim ersten Auftritt nach der Trennung von Peter Bosz ging Leverkusen durch eine Kombination zweier Profis in Führung, die unter Bosz eher einen schweren Stand hatten: Kerem Demirbay brachte den Ball scharf vor das Schalker Tor, Lucas Alario brauchte nur noch den Fuß hinzuhalten (26.).

Nach der Pause sorgten dann zwei eingewechselte Spieler für eine kleine Vorentscheidung: Florian Wirtz bediente Patrik Schick, der Schalkes Torhüter Frederik Rönnow keine Chance ließ (71.). Kurz vor dem Ende traf für den FC Schalke noch der zurückgeholte „Retter“ Klaas-Jan Huntelaar (81.). Es war der erste Treffer für den Tabellenletzten, seit Trainer Dimitrios Grammozis die…