Der US-Bundesstaat New York hat Cannabis als Genussmittel legalisiert. Gouverneur Andrew Cuomo unterzeichnete am Mittwoch ein Gesetz zur Freigabe der Droge als Genussmittel, das zuvor vom Parlament verabschiedet worden war. New York folgt damit dem Beispiel von 14 weiteren Bundesstaaten und dem Hauptstadtbezirk Washington.

Das Gesetz in New York erlaubt es Erwachsenen ab 21 Jahren, bis zu 85 Gramm Cannabis zu besitzen und Cannabis-Pflanzen für den eigenen Konsum anzubauen. Die Nutzung der Droge zu medizinischen Zwecken soll ausgeweitet werden.

Das New Yorker Regionalparlament hatte dem Gesetzentwurf zur Legalisierung am Dienstag (Ortszeit) zugestimmt. Gouverneur Cuomo, dessen Demokraten in beiden Parlamentskammern eine deutliche Mehrheit haben, sprach von einem »Meilenstein«. Zu lange habe das Cannabis-Verbot »unverhältnismäßig stark« die nicht-weiße Bevölkerung getroffen, gegen die oftmals schwere Gefängnisstrafen wegen des Verstoßes gegen das Cannabis-Verbot verhängt worden seien, sagte er am Dienstagabend. Mit der Reform sollen frühere Verurteilungen im Zusammenhang mit dem Konsum und Besitz von Cannabis aus den Registern gelöscht werden.

Die Einnahmen aus dem Handel sollen in die Behandlung von Drogensucht sowie in Bildungsprogramme fließen. Nach Angaben von Cuomos Büro könnte New York durch die Reform jährlich 350 Millionen Dollar zusätzlich an Steuern einnehmen. Außerdem erhofft sich seine Regierung die Schaffung von Zehntausenden neuen Arbeitsplätzen.

Skeptiker warnen, dass das ohnehin durch Covid-19 strapazierte Gesundheitssystem weiter belastet und falsche Signale an Jugendliche gesendet werden könnten. Insbesondere mitten in der Coronapandemie sei das neue Gesetz »schädlich«, schrieben Mediziner, Eltern und weitere Interessenvertretungen vor zwei Wochen in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Die Behörden haben eine Aufklärungskampagne angekündigt, die sich an Schüler und Schülerinnen richten soll. Außerdem sollen Schulen Fördergeld…