Marseille
Cosquer-Höhle: Jahrtausende alte Unterwasser-Felsenkunst wird reproduziert

Die Cosquer-Höhle beinhaltet über 500 prähistorische Zeichnungen und Malereien

© Sabine Glaubitz / DPA

Die Cosquer-Höhle gilt als einzige Unterwasser-Grotte der Welt, in der sich prähistorische Felsenkunst befindet. Jahrzehntelang galt sie als unerreichbar. Nun wird die 27.000 Jahre alte Felsenkunst reproduziert. Der Neubau soll 2022 eröffnet werden.  

Die Wände der Cosquer-Höhle zieren Hunderte Abbildungen von Seelöwen, Pferden und Handabdrücken. Die Kunstwerke entstanden vor mehr als 25.000 Jahren in der weltweit einzig bekannten Unterwasserhöhle mit Felsmalereien bei Marseille. Entdeckt wurde sie vor über 35 Jahren von dem französischen Berufstaucher Henri Cosquer, dessen Namen die Höhle bis heute trägt. Mittlerweile arbeiten Experten an einem originalgetreuen Nachbau der Grotte. Die Eröffnung ist 2022 geplant. 

Cosquer-Höhle beinhaltet über 500 Zeichen und Malereien

Der Eingang in die Cosquer-Höhle liegt 37 Meter unter der Meeresoberfläche zwischen Marseille und Cassis. Seit 2015 wird die Höhle in der Calanque de la Triperie durch eine 800 Kilo schwere Stahltür geschützt, hinter der sich über 500 Zeichen und Malereien aus dem Paläolithikum verbergen. Ein sehr vergänglicher Kunstschatz, wie Gilles Tosello meint. Ende des 21. Jahrhunderts dürfte höchstwahrscheinlich alles vom Wasser verschlungen sein, vermutet der Spezialist für prähistorische Kunst.

Zur Zeit der Cro-Magnon-Menschen lag die Höhle 120 Meter über dem Meeresspiegel und die Küste rund 15 Kilometer vom Höhleneingang entfernt auf dem Land. Erst durch die globale Erderwärmung und das Schmelzen der Gletscher sei die Höhle nach dem Ende der letzten Eiszeit vor rund 10.000 Jahren überschwemmt worden, erklärt Tosello im Gespräch mit der Deutschen…