Sehen Sie im Video: Wildhüter helfen Tieren, die unerträgliche Hitze zu überleben.

Asiatische Löwen im indischen Bundesstaat Gujarat. Tier und Mensch schlägt dort derzeit schier unerträgliche Hitze entgegen, mehr als 40 Grad wurden in dieser Woche gemessen. Indische Meteorologen vermerkten den heißesten Märztag seit 76 Jahren. Um den rund 600 Löwen im Gir Nationalpark das Überleben zu ermöglichen, haben Wildhüter künstliche Teiche aufgestellt, mehr als 450 im gesamten Park. Kasuladev Ramesh ist Chefkonservator und spricht über die Befüllung: „Einige dieser Teiche werden durch das Grundwasser gespeist, durch Graben. Andere befüllen wir mit Handpumpen. Dabei setzen wir auch Sonnen- und Windenergie ein.“ Der tierische Bedarf an Wasserlöchern könnte noch steigen. Denn laut einer Untersuchung der American Geophysical Union könnten extreme Hitzewellen in Südostasien durch den Klimawandel in Zukunft noch viel häufiger auftreten. Eine Bedrohung, nicht nur für die Löwen hier im Gir-Nationalpark.