Sehen Sie im Video: Demokratie-Aktivisten in Hongkong wegen unerlaubter Demo verurteilt.

Ein Gericht in Hongkong hat sieben führende Aktivisten der Demokratiebewegung wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz für schuldig befunden. Die Angeklagten wurden beschuldigt, am 18. August 2019 an einer nicht genehmigten Protestaktion teilgenommen zu haben. Zu den Verurteilten gehören Rechtsanwalt Martin Lee, 82 Jahre alt, und der Medienmagnat Jimmy Lai, der hier allerdings nicht zu sehen ist. Sie hatten auf nicht schuldig in Bezug auf die Anklage plädiert. Basis für die Anklage bildete das neue „nationale Sicherheitsgesetz“, das China trotz scharfer internationaler Proteste verabschiedet hatte. Der Regierung in Peking zufolge sollen damit Abspaltung, Subversion, Terrorismus und Einmischung aus dem Ausland bekämpft werden. Als Höchststrafe droht lebenslange Haft. Das Urteil wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Viele westliche Staaten werfen China vor, Bürgerrechte in Hongkong auszuhöhlen und die Demokratiebewegung mundtot machen zu wollen.