Sehen Sie im Video: Frankreichs Präsident Macron verkündet landesweiten Corona-Lockdown.

Frankreich geht erneut in den Lockdown. Präsident Emmanuel Macron kündigte am Mittwochabend eine Ausweitung von bestimmten Maßnahmen auf das gesamte Land an. Die Neuerung tritt am Samstag in Kraft für mindestens einen Monat. Bislang galten die Regelungen nur im Großraum Paris und einigen anderen Regionen. „Wir werden die Kontrolle verlieren, wenn wir jetzt nichts tun“, sagte Macron in einer Fernsehansprache. Die Schulen sollen für drei Wochen geschlossen bleiben. Dies sei die beste Lösung, um das Virus auszubremsen, sagte der Präsident. Er betont zugleich, dass es in Frankreich gelungen sei, die Schulen in der Pandemie länger offen zu halten als in vielen Nachbarländern. Die Ausgangssperre von 19.00 Uhr abends bis 6.00 Uhr morgens soll bestehen bleiben. Macron gab zu, bei der Bewältigung der Krise „Fehler gemacht“, aber auch „gelernt“ zu haben. In jeder Phase dieser Epidemie hätte man es besser machen können. All das sei wahr“, so Macron. Aber eines wisse er: Man habe gelernt und sei jedes Mal besser geworden. Die Situation in Frankreich hat sich noch einmal deutlich verschärft. Krankenhäuser hatten massiv Alarm geschlagen, weil die Intensivstationen überfüllt gewesen seien. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche lag landesweit zuletzt bei rund 375. Frankreich gilt in Deutschland als Hochinzidenzgebiet.