„Klima vor acht“
Nach Brief an ARD: RTL übernimmt Konzept der Initiative „Klima vor acht“ und startet mit eigenem Format

Sehen Sie im Video: Schauspieler Marcus Mittermeier setzt sich für die Initiative  „Klima vor Acht“ ein.

Mehr

Mehr Klimaberichterstattung im Fernsehen – dafür setzt sich die Initiative „Klima vor acht“ ein. Vergangene Woche veröffentlichte sie dazu einen offenen Brief an die ARD. Jetzt hat sich ein anderer Interessent gemeldet: RTL möchte zusammen mit der Initiative ein eigenes Klimaformat entwickeln.

Nachdem die Initiative „Klima vor acht“ in einem Brief an ARD-Intendanten Tom Buhrow letzte Woche ein Format zum Thema Klimawandel zur Primetime forderte, hat sich nun ein Interessent für das Konzept gemeldet: Am Montag kündigte der private Fernsehsender RTL an, gemeinsam mit der Initiative an einem Konzept zu arbeiten. Die erste Folge soll bereits zum internationalen „Earth Day“ am 22. April ausgestrahlt werden.

Der Klimawandel sei eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit, sagte der Geschäftsführer von RTL News, Stephan Schmitter: „Seit 2019 verschaffen wir bereits im Rahmen unserer Nachhaltigkeitswochen dem Thema Klima und Umwelt umfassend und regelmäßig Gehör. Aber leider tickt die Uhr immer schneller und deswegen müssen wir noch mehr tun.“ Die Bedrohung müsse daher noch stärker ins Bewusstsein gerückt und vor allem darüber informiert und aufgeklärt werden. Außerdem könnten so Lösungsmöglichkeiten für die Zukunft präsentiert werden.

Kooperation noch in Planung

Die Initiative zeigte sich über die geplante Kooperation erfreut und begrüßt die Zusammenarbeit. „Wir freuen uns auf einen konstruktiven Austausch mit RTL! Unser Verein Klima vor acht e.V. ist angetreten, die Klimaberichterstattung im deutschen Fernsehen zu verbessern und damit möglichst viele Menschen zu erreichen“, sagt der erste Vorsitzende der…