FC Bayern München
Nach Lewandowski-Schock: Flick muss einen Plan B finden

Münchens Thomas Müller (r.) steht neben Trainer Hansi Flick zur Einwechslung bereit

© Sven Hoppe / DPA

Ausgerechnet jetzt trifft Robert Lewandowski die längste Verletzungspause als Bayern-Profi. Aber wie ihn ersetzen? Trainer Hansi Flick arbeitet an Lösungen, um den Superstar zu ersetzen. Er könnte sich ein Beispiel an Joachim Löw nehmen.

Hansi Flick jammert nicht – auch nicht nach dem Ausfall von Weltfußballer Robert Lewandowski. Zum Start in wegweisende Wochen des FC Bayern mit dem Bundesliga-Gipfel gegen RB Leipzig und dem Königsklassen-Knaller gegen Paris Saint-Germain als erste Aufgaben arbeitete der Erfolgscoach stattdessen umgehend an Lösungen für die verschärften personellen Problemen des Triplesiegers. Vorne muss er Lewandowski ersetzen, die Abwehr wegen der Sperren von Jérôme Boateng (5. Gelbe Karte) und Alphonso Davies (Rote Karte) umbauen. Immerhin scheint Niklas Süle, der wegen muskulärer Probleme vom Nationalteam abreiste, wieder fit zu werden.

Flick betont gerne, „im Hier und Jetzt“ zu leben, der Fokus des Nachfolge-Kandidaten für Bundestrainer Joachim Löw gilt dem  Leipzig-Spiel. Die Verletzung von Lewandowski, der wegen einer Bänderdehnung im rechten Knie voraussichtlich vier Wochen pausieren muss, verdeutlicht zudem einmal mehr, wie schnell sich Situationen verändern können. Die Double-Ziele des FC Bayern sind gefährdet, Lewandowskis Rekordjagd auf die Gerd-Müller-Bestmarke gestoppt.

Interview

Aufsteiger des Jahres

Was kommt nach dem Triple-Jahr? „Wir wollen eine Ära prägen“, sagt Joshua Kimmich

11.12.2020

Thomas Müller: Andere müssen in die Bresche springen

Sollten die Bayern am Samstag (18.30 Uhr/Sky) in Leipzig siegen und dem Kampf um die Meisterschaft mit dann sieben Zählern Vorsprung die Spannung…