Mit einem Billionen-Dollar-Programm plant US-Präsident Joe Biden, die Infrastruktur seines Landes grundlegend zu modernisieren und das Wirtschaftswachstum zu stimulieren. Die Details will Biden in einer Rede in Pittsburgh am späten Abend mitteleuropäischer Zeit vorstellen – aber das Weiße Haus teilte bereits vorab einiges dazu mit:

Das Programm soll demnach einen Umfang von zwei Billionen Dollar haben

und auf acht Jahre angelegt sein.

Finanziert werden soll es durch eine Anhebung der Unternehmensteuer von 21 auf 28 Prozent.

Dabei sind die Infrastrukturpläne nur einer von zwei Teilen eines noch umfassenderen Investitionsprogramms. Im April will Biden die Pläne für das Gesundheitssystem vorlegen. Insgesamt sind für beide Teile des Programms rund vier Billionen Dollar veranschlagt. Erst vor drei Wochen hatte der Kongress das 1,9 Billionen Dollar umfassende Corona-Hilfspaket verabschiedet.

Das neue Infrastrukturprogramm werde »Millionen von gut bezahlten Jobs« schaffen und die Position der USA im Wettbewerb mit China stärken, sagte ein hochrangiger Mitarbeiter des Weißen Hauses. Das Vorhaben beruhe auf einer »kühnen Vision« zum Nutzen der »amerikanischen Arbeiter« und Gemeinden, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki.

Konkret umfasst das Infrastrukturprogramm laut der Nachrichtenagentur Reuters Maßnahmen in Höhe von 2,3 Billionen Dollar:

Straßen, Schiene, Verkehr: 650 Milliarden Dollar
Mehr als 30.000 Kilometer Straße und 10.000 Brücken sollen saniert werden. Von dem Geld sollen zudem 174 Milliarden Dollar für die Förderung der Elektromobilität durch Rabatte für Käufer sowie bessere inländische Lieferketten verwendet werden. Der Nahverkehr soll 85 Milliarden Dollar erhalten, die Bahn Amtrak 80 Milliarden. An die Flughäfen sollen 25 Milliarden Dollar gehen, 17 Milliarden an Wasserstraßen und Häfen. Vorgesehen sind ferner 20 Milliarden Dollar für die Straßensicherheit, um Radfahrer und Fußgänger besser zu schützen. Schließlich sind 25…