Die Entwicklung eines Coronavirus-Impfstoffes hat dem Mainzer Biotechnikunternehmen Biontech ein sattes Umsatzplus beschert: Für das vergangene Jahr erwartet das Mainzer Biotechnikunternehmen einen Umsatz von 482,3 Millionen Euro – nach nur rund 108,6 Millionen Euro im Vorjahr. Unterm Strich stand dabei ein Gewinn von 15 Millionen Euro.

Bislang hat Biontech mehr als 200 Millionen Impfstoffdosen ausgeliefert. Für 2021 stehen Bestellungen für 1,4 Millionen Dosen in den Büchern. Nun wollen Biontech und sein Partner Pfizer wollen 2021 mehr Covid-19-Impfstoff herstellen als bislang geplant. Biontech gehe nun von einer Produktionskapazität von bis zu 2,5 Milliarden Impfdosen aus, teilte die Mainzer Biotechfirma mit.

Zuletzt hatten die beiden Partner ihr Produktionsziel auf 2,3 bis 2,4 von zuvor zwei Milliarden Dosen angehoben. Der Anstieg sei hauptsächlich durch verbesserte Herstellungsprozesse, die neue Produktionsstätte von Biontech in Marburg, die Zulassung der Entnahme einer sechsten Impfdosis sowie durch die Erweiterung des Hersteller- und Lieferantennetzwerks möglich geworden. Biontech führe weitere Gespräche mit potenziellen Partnern. Bis zum 23. März wurden weltweit mehr als 200 Millionen Dosen des Impfstoffs ausgeliefert.

Mehr in Kürze auf SPIEGEL.de