Mourlevats immer wieder überraschende Arbeit verbinde den Stoff des alten Epos mit der zeitgenössischen Wirklichkeit, teilte die zuständige Preisjury am Dienstag in Stockholm mit. Der französische Autor hat bereits zahlreiche Werke veröffentlicht, unter anderem den Doppelroman „Hannah. Der Fluss, der rückwärts fließt“ (2000) und „Tomek. Der Fluss, der rückwärts fließt“ (2001) sowie „Jefferson (2018).

Zu Ehren Astrid Lindgrens

Der Preis ist 2003 von der schwedischen Regierung zu Ehren von Astrid Lindgren ins Leben gerufen worden und wird seitdem jährlich vergeben. Lindgren,  Autorin von Klassikern der Kinderliteratur wie „Pippi Langstrumpf“ und „Michel aus Lönneberga“, war 2002 verstorben. 

Mit einem Preisgeld in Höhe von fünf Millionen schwedischen Kronen (rund 490 000 Euro) gilt die Ehrung als weltweit
höchstdotierte Auszeichnung für Kinder- und Jugendliteratur.

Bislang einziger deutscher Preisträger war 2017 Wolf Erlbruch. Zuvor allerdings sind schon etliche deutsche Kinderbuchklassiker entstanden, eine Tradition, die die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm im 19. Jahrhundert mitbegründet haben.

Eintauchen in eine andere Welt

Kinderbücher werden auch heute noch von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Waren Kinderbücher einst oft pädagogisch geprägt, sind sie heute allerdings eher auf Spannung ausgelegt. Sie sind nicht aus der Erwachsenenperspektive geschrieben und lassen Raum für Phantasie.

In unserer Bildergalerie stellen wir zehn deutsche Kinderbuch-Klassiker vor.

ka/cd (mit dpa)