Es ist kein Geheimnis, dass manche Produkte aus dem Supermarktregal nicht die beste Umweltbilanz haben: Güter wie Kaffee, Kakao oder Palmöl werden auf Plantagen angebaut, Rinder brauchen Weideflächen. Dafür müssen in den Erzeugerländern oft wertvolle Wälder weichen.

Eine Studie hat nun untersucht, wie viel Waldfläche jeder Verbraucher rein rechnerisch durch seinen Konsum vernichtet. Demnach ist in den G7-Ländern, zu denen auch Deutschland gehört, jeder Mensch für den Verlust von etwa vier Bäumen jährlich verantwortlich. Die meisten dieser Bäume stehen in Regenwäldern, schreiben japanische Forscher im Fachmagazin »Nature Ecology and Evolution«. In Deutschland bedrohe vor allem der hohe Kakao-Verbrauch tropische Wälder in der Elfenbeinküste und in Ghana.

In vielen Industrieländern wie den USA, Japan, Frankreich oder Deutschland habe es zuletzt einen Zuwachs an Waldflächen gegeben, schreiben die Forscher um Nguyen Tien Hoang und Keiichiro Kanemoto vom Research Institute for Humanity and Nature in Kyoto. Allerdings sorge der Konsum von Verbrauchsgütern in anderen Gegenden der Welt für einen Verlust an Wäldern. Dieser Zusammenhang sei zwar bekannt, welcher Konsum in welcher Region Wälder bedrohe, sei allerdings noch nie untersucht worden. Genau dies nahmen sich die Forscher nun vor.

Für den Zeitraum von 2001 bis 2015 kombinierten sie hochaufgelöste Daten zur Abholzung und ihren jeweiligen Ursachen mit einem globalen Handelsketten-Modell. Zwei Fragen standen bei der Auswertung im Vordergrund: Welche Länder sind über ihren Konsum für welche Abholzungs-Hotspots verantwortlich? Und welche Waldtypen werden durch die globalen Lieferketten vor allem beansprucht – tropische Regenwälder oder andere?

Indem die Forscher die handelsbedingte Abholzung mit Karten zur Baumdichte in Regionen kombinierten, ermittelten sie, wie viele Baumflächen und einzelne Bäume Konsumenten in spezifischen Ländern auf dem Gewissen haben, bezogen auf das Jahr 2015:

In Schweden…