Die Militärchefs von zwölf Ländern, darunter die USA und Deutschland, haben die Gewalt der Militärjunta in Myanmar gegen Zivilisten gemeinsam verurteilt. „Ein professionelles Militär folgt internationalen Verhaltensstandards und ist verantwortlich für den Schutz – nicht die Verletzung – des Volkes, dem es dient“, hieß es in einer ungewöhnlichen gemeinsamen Erklärung, an der sich auch Großbritannien, Italien, Griechenland, die Niederlande, Dänemark, Japan, Südkorea, Kanada, Australien und Neuseeland beteiligten. Die Militärchefs forderten Myanmars Armee auf, „die Gewalt einzustellen und darauf hinzuwirken, den Respekt und die Glaubwürdigkeit bei Myanmars Volk wiederherzustellen, den sie durch ihre Handlungen verloren hat“.

Tag der Armee blutigster Protesttag

Am Samstag, dem mit einer Militärparade begangenen „Tag der Armee“ in Myanmar, waren mindestens  114 Menschen von Sicherheitskräften getötetworden. Damit war es der bislang blutigste Tag der Proteste gegen die Militärherrschaft in dem südostasiatischen Land. Laut den Vereinten Nationen waren auch Kinder unter den Opfern.

Der UN-Sonderberichterstatter für Myanmar, Tom Andrews: Höchste Zeit für ein robustes und koordiniertes Handeln

Der UN-Sonderberichterstatter für Myanmar, Tom Andrews, bezeichnete das Vorgehen der Militärjunta als „Massenmord“. Es sei an der Zeit für die Welt einzugreifen – wenn nicht durch den Sicherheitsrat, dann durch ein internationales Gipfeltreffen zu Myanmar, teilte Andrews mit. Man könne die Öl- und Gaszahlungen und damit die Finanzströme an das Militär in dem Land einstellen oder den Zugang des Militärs zu Waffen stoppen. Verurteilende oder besorgte Äußerungen seien wenig tröstlich für die Menschen in Myanmar. Worte reichten nicht mehr aus, es sei nun höchste Zeit für ein robustes und koordiniertes Handeln, forderte Andrews.

Blinken: Junta will Leben des Volkes opfern

Zuvor hatte sich bereits US-Außenminister Antony Blinken „entsetzt“ gezeigt. Die gewaltsame…