Ministerpräsident Abiy Ahmed teilte auf Twitter mit, er habe sich am Donnerstag mit Eritreas Präsident Isaias Afwerki in Asmara getroffen. Im Zuge der Gespräche habe die Regierung von Eritrea einem Abzug ihrer Truppen aus der nordäthiopischen Provinz Tigray zugestimmt.

Die äthiopischen Streitkräfte würden die Bewachung der Grenzgebiete „mit sofortiger Wirkung“ wieder übernehmen, erklärte Abiy weiter. Die eritreischen Truppen hätten die Grenzen des Nachbarlandes Äthiopien überschritten, nachdem die in Tigray regierende Volksbefreiungsfront TPLF Raketen in Richtung Eritreas Hauptstadt Asmara geschossen hätten, sagte Abiy. Eritrea habe weitere Angriffe verhindern und seine Sicherheit wahren wollen.

Zweifel am Wahrheitsgehalt von Abiys Darstellung

Abiy hatte nach wochenlangen Dementis am Dienstag dieser Woche erstmals die Präsenz eritreischer Truppen in Tigray eingeräumt. In einer live im Fernsehen übertragenen Rede vor dem Parlament in Addis Abeba sagte Abiy, das Nachbarland Eritrea sei in den seit fünf Monaten andauernden Konflikt verwickelt. Eritreas Armee habe die Grenze überschritten, sich innerhalb von Äthiopien bewegt und Menschen Schaden zugefügt, sagte der Regierungschef. „Wir werden das nicht akzeptieren.“ 

Abiy Ahmed, der einstige Hoffnungsträger für Äthiopien, ist inzwischen umstritten

Experten bewerten das anders: Ihnen zufolge kamen die eritreischen Soldaten auf Einladung Abiys, um die äthiopischen Kräfte in Tigray zu unterstützen. Äthiopien wurde jahrzehntelang von der aus Tigray stammenden Volksgruppe regiert; in dieser Zeit war es mit Eritrea verfeindet. Abiy ist der erste Nicht-Tigreer seit langem an der Macht, er beendete die Fehde mit dem Nachbarn. Zuletzt war der internationale Druck auf Äthiopien gestiegen, die Soldaten Eritreas auszuweisen.

Zivilbevölkerung leidet

Am Donnerstag veröffentlichte die äthiopische Menschenrechtskommission (EHRC) dann einen Bericht, in dem sie eritreischen Soldaten vorwarf, für ein Massaker an…