Regierungserklärung
Merkel sieht Licht am Ende des Tunnels: „Wir werden das Virus besiegen“

Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Wir werden das Virus besiegen.“

© Sean Gallup / Getty Images

Nach ihrer Entschuldigung und dem Stopp der Osterruhe musste sich Angela Merkel in einer Regierungserklärung erneut im Bundestag erklären. Sie wurde mit Vorwürfen und Forderungen konfrontiert. Die Kanzlerin bemühte sich um Optimismus.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat alle staatlichen Ebenen dazu aufgerufen, bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie und insbesondere beim Impfen besser zu werden. „Wenn wir uns ausruhen auf dem, was wir haben, reicht es nicht“, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag in einer Regierungserklärung im Bundestag. Bund, Länder und Kommunen müssten sagen, wo sie besser werden. „Wo man noch schneller werden kann und flexibler, muss man es werden.“

Merkel betonte: „Die Monate der Pandemie haben gravierende Schwachstellen im Funktionieren unseres Gemeinwesens offengelegt.“ Das gelte zum Beispiel für die Digitalisierung. „Wir müssen als föderales System hier besser und schneller werden.“

Angela Merkel ruft zu Optimismus auf

Die Kanzlerin rief zugleich zu mehr Optimismus auf. „Man kann auch nichts erreichen, wenn man immer nur das Negative sieht.“ Es sei mit den Impfungen Licht am Ende des Tunnels sichtbar, auch wenn es noch einige Monate dauern werde. „Wir werden dieses Virus besiegen. Und deshalb bin ich ganz sicher, dass wir das schaffen werden.“

Ziel muss es aus Merkels Sicht bis dahin sein, Tausende weitere Tote durch Covid-19 zu vermeiden. „Wenn bei der Frage, wie wir jetzt vorgehen, der Osterlockdown einzig und allein eine wirklich positive Resonanz bei den Intensivmedizinern gefunden hat, dann sehen Sie, wie groß dort die Sorge ist“, sagte die Kanzlerin. „Und es werden jetzt nicht mehr 90-Jährige…