Sehen Sie im Video: Kanzlerin Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten im Bundestag.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble „Die erste Frage stellt der Kollege Dr. Gottfried Curio, AfD.“ Gottfried Curio, AFD „Geschäfte und Betriebe ruinieren, ok. Aber gewisse Verursacher in den Blick zu nehmen, die den Staat nicht respektieren – für diese Regierung nicht opportun. Wollen Sie hier nicht eingreifen?“ Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU „Ich möchte mich als erstes, ich glaube im Namen von vielen hier, dagegen verwahren, ganze Gruppen von Menschen in Millionenzahl in einer Art und Weise zu verdächtigen, wie das vollkommen inakzeptabel ist. Ein Generalverdacht hilft uns hier überhaupt nicht weiter. Und die von Ihnen zitierten Zahlen, auf die Herr Wieler angeblich Bezug genommen haben, sind vermischt zwischen Zitaten von Herrn Wieler und scheinbaren Fakten, die so überhaupt nicht benannt wurden.“ Yasmin Fahimi, SPD „Verstehe ich Sie richtig, dass Sie aber hier durchaus erwägen und zusagen, dass Sie bei einer entsprechenden nicht ausreichenden, wöchentlichen Testung am Arbeitsplatz ab April hier eine andere Arbeitsschutzverordnung zustimmen würden?“ Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU „In der ersten Hälfte des Aprils wird diese Entscheidung getroffen und wir sind bereit, auch regulatorische Maßnahmen durchzuführen, wenn die Beteiligung nicht ausreicht, ja.“ Marco Buschmann, FDP „Wann hören Sie endlich auf, zu versuchen hinter verschlossenen Türen, im ganz kleinen Kreise, mitten in der Nacht, übernächtigt, ohne Rücksprachemöglichkeit mit Praktikern oder mit Menschen, mit Sachverstand mit den Ministerien über das Leben von Millionen von Menschen zu entscheiden? Wann legen Sie die Entscheidung zurück in die Hände der Parlamente?“ Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU „Wenn es solche verschlossenen Runden wären, wie Sie es beschreiben, dann wär vielleicht manchmal auch gar nicht so schlecht. Aber das ist leider nicht der Fall. Aber jetzt zum Ernst der Frage. Die Runden…