Nationalelf vor dem Spiel gegen Island
„Wir können keine Rücksicht mehr nehmen“ – Müller doch in den EM-Kader?

Entschlossener und ernster Blick: Joachim Löw während des Trainings in Düsseldorf

© Lukas Schulze / Getty Images

Joachim Löw will’s nochmal wissen: Zum Start seiner Abschiedsmission gibt er sich rigoros und kämpferisch. Gegen Island soll eine Reaktion her. Er will auf dem Platz eine andere Kommunikation. Für die EM soll alles auf den Prüfstand.

Kurz vor der Ziellinie will ein vor Energie sprühender Joachim Löw noch einmal alle mitreißen. Vier Monate nach dem 0:6-Tiefpunkt in Spanien präsentierte sich der Bundestrainer vor dem Start seiner Abschiedsmission gegen Island wie verwandelt.

Eine wuchtige Körpersprache, eine rigorose Wortwahl und eine klar formulierte Strategie ohne Kompromisse sollten am Mittwoch bei seiner Video-Pressekonferenz dokumentieren, dass er entschlossen um einen letzten großen Turnierauftritt kämpfen will. Der 61-Jährige wird für „das Maximum“, das er bei der Fußball-Europameisterschaft herausholen will, sogar zum Egoisten. „Ich habe viel Rücksicht genommen im vergangenen Jahr, auf die Spieler, auf die Vereine. Wir können keine Rücksicht mehr nehmen“, sagte Löw: „Für mich gilt: volle Konzentration, voller Fokus auf die EM.“ Jogi will’s wissen!

Öffentliche Erklärung zum Rücktritt

Emotional und doch distanziert: Jogi Löw erklärt sich und lässt dabei einige Fragen offen

11.03.2021

Emre Can: Dürfen nie wieder ein Gesicht zeigen wie gegen Spanien

Wenn der neue Enthusiasmus, den selbst langjährige Weggefährten wie DFB-Direktor Oliver Bierhoff und Kapitän Manuel Neuer beim in Kürze scheidenden Löw an den ersten Tagen im Düsseldorfer Quartier und auf dem Trainingsplatz feststellten, auf die zuletzt leblose Mannschaft überspringt, dann könnten die Fußballfans an diesem…