Die Morgenlage
US-Präsident Biden fordert ein Verbot von Sturmgewehren und strengere Waffengesetze

Sehen Sie im Video: Mann erschießt zehn Menschen in Supermarkt – darunter ein Polizist.

In einem Supermarkt in Boulder, einer Stadt im US-Bundesstaat Colorado, sind am Montag bei einer Schießerei mindestens 10 Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Polizist, teilten die Behörden mit. Eine Sprecherin der Polizei sagte, dass der mutmaßliche Schütze vermutlich die einzige Person war, die die Schießerei verletzt überlebte. Videoaufnahmen des Senders CBS zeigen einen Mann in Boxershorts, der in Handschellen aus dem Laden geführt wurde. Der mutmaßliche Täter schien am Bein verletzt worden zu sein. Um etwa 15 Uhr soll der bewaffnete Mann mit den Schüssen im Lebensmittelgeschäft begonnen haben. Es ist bereits die zweite Schießerei mit mehreren Toten innerhalb einer Woche, nach einem tödlichen Amoklauf in einem Massagesalon in Atlanta, Georgia.

Mehr

Merkel steht in Regierungsbefragung Rede und Antwort +++ Seehofer kritisiert Gipfel-Beschlüsse +++ Regierungsbildung in Israel nach Wahl ungewiss +++ Die Nachrichtenlage am Mittwochmorgen.

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

der US-Präsident ist überzeugt: „Wir müssen handeln.“ Nach einem Schusswaffenangriff mit zehn Toten im Bundesstaat Colorado hat sich Joe Biden erschüttert gezeigt – und strengere Waffengesetze gefordert, mitunter ein Verbot von kriegsartigen Waffen wie Sturmgewehren. „Wir können Leben retten“, so der US-Präsident. „Das sollte keine parteipolitische Angelegenheit sein.“ Bidens Vorschläge werden schon seit längerem in den USA diskutiert, fanden bislang jedoch nicht die nötigen Mehrheiten im Kongress: Viele Republikaner stehen einer Verschärfung der Waffengesetze zurückhaltend gegenüber.

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag:

Seehofer kritisiert Gipfel-Beschlüsse zu…