Der Brocken ist mehrere Hundert Meter groß, aber er wird der Erde nicht gefährlich: Wenn der Asteroid »2001 FO32« am Sonntag an unserem Planeten vorbeifliegt, dann ist das für Astronomen vor allem eine gute Gelegenheit, den Himmelskörper zu beobachten.

Nach Einschätzung von Wissenschaftlern ist es der wohl größte Asteroid, der dieses Jahr der Erde nahe kommt. Er wird sich uns bis auf etwa zwei Millionen Kilometer nähern, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Das ist mehr als fünfmal so weit wie die Entfernung von der Erde bis zum Mond.

Die Gefahr eines Zusammenstoßes gebe es weder jetzt noch in der Zukunft. »Wir kennen die Umlaufbahn von ›2001 FO32‹ um die Sonne sehr genau. Seit seiner Entdeckung vor 20 Jahren haben wir ihn verfolgt«, sagte Paul Chodas vom Center for Near Earth Object Studies in Kalifornien. »Es gibt keine Möglichkeit, dass der Asteroid der Erde näher als zwei Millionen Kilometer kommt.«

»2001 FO32«, der in jeweils 810 Tagen die Sonne einmal umkreist, werde mit rund 124.000 Kilometern pro Stunde außergewöhnlich schnell an der Erde vorbeifliegen – und sich ihr danach erst wieder 2052 ähnlich nähern. Wissenschaftler der Nasa wollen die Chance während des Vorbeiflugs nutzen und den Asteroiden genauer untersuchen. Sie werden den Brocken mit dem IRTF-Infrarot-Teleskop (Infrared Telescope Facility) beobachten, das auf dem Mauna-Kea-Vulkan auf Hawaii steht. Dabei interessiert sie vor allem die Geologie des Asteroiden. Sie messen, wie stark seine Oberfläche Licht spiegelt. Durch die Untersuchung des reflektierten Lichtspektrums können die Forscher die chemischen Fingerabdrücke der Mineralien auf der Oberfläche des Asteroiden erkennen.

Asteroiden sind Brocken aus Stein und Metallen, die sich um die Sonne bewegen. Sie stammen aus dem mehr als 150 Millionen Kilometer breiten Asteroidengürtel, der zwischen Mars und Jupiter liegt. Hier kreisen unzählige Brocken um das Zentrum unseres Systems. Asteroiden sind Überbleibsel aus der…