US-Kabinett
Erste indigene Innenministerin der USA: Wer ist Deb Haaland?

Sehen Sie im Video: Die neue US-Innenministerin ist die erste Native American im Regierungskabinett.

Zum ersten Mal in der Geschichte der USA ist eine Kandidatin, die einem Stamm der Native Americans angehört, ins Regierungskabinett gewählt worden. Die Demokratin Deb Haaland ist am Montag als Innenministerin bestätigt worden. Sie gehört dem Stamm der Laguna Pueblo an. Der demokratische Fraktionschef im Senat, Chuck Schumer, sagte angesichts der langen und gestörten Beziehung zwischen der Bundesregierung und den Stammesnationen ist der Aufstieg von Repräsentantin Haaland ein zutiefst wichtiger Moment für Amerika. Das Innenministerium in den USA ist für die Stämme der Nordamerikanische Ureinwohner und die Nationalparks zuständig, die rund ein Fünftel der Fläche des Landes ausmachen. Haaland hatte angekündigt, die Erzeugung von erneuerbaren Energien fördern zu wollen, um den Klimawandel zu bekämpfen. Republikaner im Senat hatten sie vor ihrer Wahl ausführlich dazu ausgefragt, ob sie sich an Protesten gegen Pipelines beteiligt hatte.

Mehr

von Mirjam Bittner

16.03.2021, 17:26 Uhr

Deb Haaland war in ihrem Leben obdachlos, alleinerziehend und als Ureinwohnerin starken Repressalien durch die US-Regierung ausgesetzt. Jetzt wurde sie als erste indigene Innenministerin im Kabinett von US-Präsident Joe Biden eingeschworen.

Nach nur zwei Jahren im Kongress schreibt sie bereits amerikanische Geschichte. Erst 2018 wurden die ersten beiden indigenen Frauen überhaupt in das Repräsentantenhaus gewählt: Debra „Deb“ Haaland und ihre Parteifreundin Sharice Davids. Jetzt bestätigte der Kongress Deb Haaland als neue Innenministerin im Kabinett von US-Präsident Joe Biden.

Das US-Innenministerium verwaltet das Land, weist unter anderem Naturschutzgebiete aus, ist für Ureinwohner-Reservate und auch für Bodenschätze verantwortlich….