Deutschland stoppt vorsorglich Astrazeneca-Impfungen +++ SPD in Rheinland-Pfalz lädt Grüne und FDP zu Sondierungsgesprächen ein +++ Ex-CDU-General Tauber zieht sich vorzeitig aus Politik zurück +++ Die Nachrichtenlage am Dienstagmorgen.

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

nach dem vorläufigen Stopp des Astrazeneca-Impfstoffs ist nun die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) am Zug. Bisher konnte sie keinen Zusammenhang zwischen Thrombose-Fällen und dem Vakzin des britisch-schwedischen Herstellers feststellen. Heute wollen die Experten neu beraten – und am Donnerstag dann über mögliche weitere Schritte entscheiden. Der für Mittwochabend geplante Impfgipfel von Bund und Ländern werde verschoben, bis eine Entscheidung der EMA vorliege, teilte ein Regierungssprecher mit. 

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag:

Impfgipfel von Bund und Ländern wird verschoben

Die bislang für Mittwochabend geplante Schaltkonferenz von Bund und Ländern zum Thema Impfen wird verschoben. Das teilte ein Regierungssprecher am Dienstag in Berlin mit. Demnach soll zunächst die Entscheidung der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA zum weiteren Umgang mit dem Impfstoff von Astrazeneca abgewartet werden.

Deutschland stoppt vorsorglich Astrazeneca-Impfungen

Bis zum vergangenen Sonntag waren nach Angaben des Robert Koch-Instituts 1,65 Millionen Dosen Astrazeneca-Impfstoff in Deutschland verabreicht worden – und dabei wird es zumindest in den nächsten Tagen auch erst einmal bleiben. Der vorläufige Stopp für das Vakzin des britisch-schwedischen Herstellers ist ein schwerer Rückschlag für Deutschlands Impfkampagne, auch wenn Gesundheitsminister Jens Spahn von einer „reinen Vorsichtsmaßnahme“ sprach, um gesundheitliche Komplikationen in seltenen Fällen wissenschaftlich zu überprüfen. Die meisten…