Die Morgenlage
Impfgipfel soll verschoben werden – bis die EMA über weitere Schritte zu Astrazeneca entscheidet

Sehen Sie im Video: Corona-Impfungen mit Astrazeneca ausgesetzt – so begründet Spahn die Entscheidung.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagt zur Aussetzung der Corona-Impfungen mit Astrazeneca: „Aufgrund einer aktuellen Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts setzt die Bundesregierung die Corona-Impfungen mit Astrazeneca vorsorglich aus. Hintergrund sind neu gemeldete Fälle von Thrombosen der Hirnvenen, die in zeitlichem Zusammenhang mit einer Astrazeneca-Impfung stehen… Das Paul-Ehrlich-Institut weist darauf hin, dass Personen, die den Impfstoff von Astrazeneca bereits erhalten haben und sich mehr als vier Tage nach der Impfung zunehmend unwohl fühlen sollten, zum Beispiel mit starken und anhaltenden Kopfschmerzen oder mit punktförmigen Hautblutungen, sich unverzüglich in ärztliche Behandlung begeben. Ich muss einordnend sagen, es ist sehr selten aufgetreten. Bis jetzt gibt es sieben berichtete Fälle, die im Zusammenhang mit einer solchen Hirnvenenthrombose stehen können… Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA wird jetzt entscheiden, ob und wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Zulassung des Impfstoffes auswirken. Die Entscheidung heute zur Aussetzung betrifft sowohl Erst- als auch Folgeimpfungen.“

Mehr

Deutschland stoppt vorsorglich Astrazeneca-Impfungen +++ SPD in Rheinland-Pfalz lädt Grüne und FDP zu Sondierungsgesprächen ein +++ Ex-CDU-General Tauber zieht sich vorzeitig aus Politik zurück +++ Die Nachrichtenlage am Dienstagmorgen.

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

nach dem vorläufigen Stopp des Astrazeneca-Impfstoffs ist nun die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) am Zug. Bisher konnte sie keinen Zusammenhang zwischen Thrombose-Fällen und dem Vakzin des britisch-schwedischen Herstellers feststellen. Heute wollen die Experten neu beraten – und am…