Massenimpfkampagnen könnten zu einer katastrophalen Verschärfung der Covid-19-Pandemie führen.

Covid-19-Impfstoffe könnten weniger gut wirken als angenommen. Sie produzieren auch bei einigen Menschen Nebenwirkungen oder verursachen in selteneren Fällen den Tod. Diese Feststellungen sind mittlerweile weithin anerkannt. Es könnte aber schlimmer kommen: Die laufende Impfkampagne könnte die Zahl der Virus-Neuinfektionen mittel- und langfristig dramatisch in die Höhe treiben. Dafür würde ein Effekt sorgen, über den sich unverständlicherweise nur wenige Gedanken machen: die Immunevasion ― ein Vorgang, mit dem Viren dem menschlichen Immunsystem zum Beispiel durch Mutation ausweichen. Nicht nur würde der Impfstoff damit die beabsichtigte Wirkung verfehlen, er würde auch unser natürliches Immunsystem massiv schädigen. Der Belgier Geert Vanden Bossche ist ein promovierter Virologe und eine internationale Koryphäe mit 20-jähriger Berufserfahrung. Er war vormals bei der Gates-Stiftung und bei der globalen Impfallianz Gavi tätig. Am 2. März 2021 hielt er auf dem Internationalen Impfgipfel in Ohio einen Vortrag mit dem Titel „Warum sollten die aktuellen Covid-19-Impfstoffe nicht zur Massenimpfung während einer Pandemie verwendet werden?“

Da im Anschluss daran in den Medien kaum darüber berichtet wurde, veröffentlichte er seine Sichtweise am Folgetag auf Twitter beziehungsweise LinkedIn:

„Ich bin EXTREM besorgt über die Auswirkungen, die die aktuellen Covid-19-Impfstoffe haben werden, wenn sie zunehmend in Massenimpfkampagnen zum Einsatz kommen, die in der Hochzeit einer Pandemie durchgeführt werden. Lesen Sie meine globale WARNUNG & wissenschaftlichen Belege.“

Die einleitenden Worte des veröffentlichten Foliensatzes seines Vortrags lauten wie folgt:

„Ich habe die Folien des Grundsatzvortrags (…) angehängt, den ich gestern auf dem Impfgipfel in Ohio gehalten habe. Bitte schauen Sie sie sich an. Die…