Corona-Pandemie
Böses Erwachen für Wirte? Gaststättenerlaubnis erlischt ein Jahr nach Schließung – trotz Lockdown

Die Gaststättenerlaubnis droht für viele Restaurant und Bars ein Jahr nach dem ersten Lockdown auszulaufen (Symbolbild)

© Oliver Berg / DPA

Seit einem Jahr sind nahezu alle Restaurants und Bars geschlossen. Vielen Gastwirten droht deshalb nun das Erlöschen der Gaststättenerlaubnis. Die Frist für Wirte, die zum Beginn des ersten Lockdowns geschlossen haben, läuft bereits am 16. März ab. 

Dieser Beitrag erschien zuerst an dieser Stelle auf RTL.de.

Seit Monaten haben viele Gastronomiebetriebe geschlossen. Eine Öffnung lohnt sich für viele einfach nicht. Die Mitarbeiter in Kurzarbeit, immer wieder Warten auf die Corona-Hilfen. Und jetzt gibt es noch eine überraschende Warnung vom Amt: Wer seinen Betrieb ein Jahr lang ununterbrochen geschlossen hat, dem droht das Erlöschen der Gaststättenerlaubnis. Wie bitte? – das fragen sich nicht nur die Betroffenen.

Wichtige Information: Erlöschen der Gaststättenerlaubnis nach einem Jahr Betriebsschließung

So hat die Stadtverwaltung Bad Waldsee alle 75 Gastronomiebetriebe angeschrieben und gewarnt. In dem Schreiben mit dem Betreff „Wichtige Information: Erlöschen der Gaststättenerlaubnis nach einem Jahr Betriebsschließung“, das der „Schwäbischen Zeitung“ vorliegt, werden die Betriebe darauf hingewiesen, dass „nach Paragraf 8 Gaststättengesetz die gaststättenrechtliche Erlaubnis erlischt, wenn der Inhaber den Betrieb ein Jahr lang nicht ausgeübt hat.“ Laut Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg gelte das auch bei coronabedingten Schließungen.

Viele Gastwirte, die ums Überleben kämpfen, sind verärgert. Und die Stadtverwaltung versucht zu beschwichtigen. „Wir wollten die Wirte mit diesem Informationsschreiben sicher nicht ärgern, im Gegenteil, wir sehen das Schreiben…