Karliczek fordert mehr Teamgeist

6.50 Uhr: Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) drängt auf mehr Teamgeist und Geschlossenheit ihrer Partei gerade im Kampf gegen die Corona-Pandemie. »Alle Entscheidungen sollten möglichst einmütig getroffen werden. Das ist das, was die Bürgerinnen und Bürger in dieser Pandemie-Zeit gerade von der Union erwarten«, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

»Maskenaffäre war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat«

6.30 Uhr: Rund sechs Monate vor der Bundestagswahl ist die CDU nach dem Debakel in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz in großer Sorge. »Die CDU muss jetzt endlich beweisen, dass sie Corona-Management kann«, forderte Carsten Linnemann, Vize-Fraktionschef der Union im Bundestag, in der »Welt«. Die anhaltenden Probleme bei der Impfstoff-Verteilung ließen die Menschen verzweifeln. »Die Maskenaffäre war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Doch es greift zu kurz, das schlechte Wahlergebnis lediglich darauf zurückzuführen«, sagte Linnemann.

(Eine Bundestagswahl, sechs Landtagswahlen – Sie wollen sich vom SPIEGEL durch das Superwahljahr 2021 begleiten lassen? Dann können Sie hier unsern neuen wöchentlichen Newsletter aus dem SPIEGEL-Hauptstadtbüro abonnieren.)

SPD-Chefs Walter-Borjans und Esken wollen Regierungsmehrheiten ohne Union

05.15 Uhr: Nach den Wahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wollen die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans auf Regierungsbündnisse ohne die Unionsparteien setzen. »Dass die Ampel in Rheinland-Pfalz gut funktioniert und ihr die Wähler in dieser Landtagswahl das Vertrauen ausgesprochen haben, zeigt zunächst einmal, dass es Regierungsmehrheiten ohne die Konservativen gibt. CDU und CSU brauchen dringend eine Auszeit auf der Oppositionsbank«, sagte der Politiker der Zeitung »Welt«.

Röttgen: »Weckruf« für die CDU

4.55 Uhr: Der frühere CDU-Umweltminister Norbert Röttgen nannte die Wahlergebnisse einen Weckruf für die…