Bei den ersten beiden Landtagswahlen des deutschen Superwahljahres 2021 haben sich die Grünen in Baden-Württemberg und die SPD in Rheinland-Pfalz jeweils klar als stärkste Kraft behauptet. Die CDU erleidet sechs Monate vor der Bundestagswahl zwei bittere Niederlagen. In beiden Ländern könnten SPD, FDP und Grüne den Hochrechnungen zufolge ein Ampel-Bündnis schmieden – und die CDU als je zweitstärkste Kraft außen vor bleiben.

Grüne gewinnen in Baden-Württemberg

Die Hochrechnung (Stand 21:44 Uhr) von Infratest dimap für Baden-Württemberg sieht die Grünen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann als klaren Gewinner. Die CDU muss sich auf ihr historisch schlechtestes Ergebnis in ihrer einstigen Hochburg einstellen.

Grüne: 32,6 Prozent (+2,3 Prozentpunkte im Vgl. zu 2016) CDU: 23,5 Prozent (-3,5) SPD: 11,5 Prozent (-1,2) FDP: 10,4 Prozent (+2,1) AfD: 9,8 Prozent (-5,3) Linke: 3,6 Prozent (+0,7) Freie Wähler: 3,0 Prozent (+2,9) Andere: 5,6 Prozent (+2,0)

Eine Fortsetzung der bisherigen Koalition von Grünen und CDU ist damit möglich – aber nicht nur. Auch besteht die Option eines Ampel-Bündnisses von Grünen, SPD und FDP. Im Laufe des Abends deutete sich sogar eine ganz knappe Mehrheit für eine grün-rote Koalition ohne die FDP an. Ministerpräsident Kretschmann wollte sich nicht festlegen und kündigte zunächst nur Gespräche mit CDU, SPD und FDP an. „Und dann wird man sehen, was die Sondierungsgespräche ergeben.“ CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann sagte, es sei ein „enttäuschendes und desaströses Wahlergebnis“ für ihre Partei.

​​​​​Winfried Kretschmann von den Grünen wird Ministerpräsident in Baden-Württemberg bleiben

SPD gewinnt in Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz gehen die Hochrechnungen (Stand 21:44 Uhr)  von einem Wahlsieg für Amtsinhaberin Malu Dreyer aus. Und auch dort muss sich die CDU auf ein historisches Tief einstellen. 

SPD: 36,1 Prozent (-0,1) CDU: 26,5 Prozent (-5,3) Grüne: 9,3 Prozent (+4,0)…