Antikythera-Mechanismus
Aus der Antike: Forscher entschlüsseln Geheimnis des wohl ältesten Computers der Welt

Dem britische Forscher Tony Freeth gelang es die Zahnräderkonstruktion auf der Forderseite des Antikythera-Mechanismus zu entschlüsseln

© Andreas Neumeier / Picture Alliance

Vor über 100 Jahren entdeckten Archäologen das wohl komplexeste Gerät der griechischen Antike: den Antikythera-Mechanismus. Nun gelang es Forschern die Mechanik hinter dem Himmelscomputer zu entschlüsseln. 

Der Antikythera-Mechanismus ist eines der komplexesten technischen Geräte der Antike. Die Konstruktion bildet in einer Zusammensetzung aus mehr als 30 Zahnrädern und Ziffernblättern die Laufbahnen von Planeten, Mond und Sonne ab.

Lange Zeit rätselten Forscher über die Mechanik der Vorderseite des Antikythera-Mechanismus. Jetzt gelang einer Gruppe an Forschern vom University College London der Durchbruch. Die Ergebnisse lassen darauf schließen, dass der Antikythera-Mechanismus noch komplexer und astronomischer war als bisher vermutet. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachjournal „Nature“. 

Antikythera-Mechanismus: Vorderseite gibt Rätsel auf

Aus rekonstruierten Inschriften geht demnach hervor, dass der Antikythera-Mechanismus die Zyklen von Mond, Sonne und den fünf in der Antike bekannten Planeten aufzeigte. Bislang allerdings rätselten Forscher wie präzise die Angaben des Mechanismus waren, welche Merkmale der Planetenbewegung gemessen wurden und welche Mechanik hinter der Planetenuhr steckte. Von der Frontseite, welche nur zu Teilen erhalten ist, versprachen sich die Forscher weitere Erkenntnisse.

Mithilfe einer tomografischen Analyse der Fragmente und Inschriften gelang es dem Ingenieurwissenschaftler Tony Freeth und seinem Forschungsteam die Mechanik der Vorderseite zu rekonstruieren. Demnach werden die Planeten…