Bundesliga im stern-Check
Vergessen Sie Sanés Rempler gegen Can, richtig übel zur Sache ging es in Hoffenheim

Kommt ne Grätsche geflogen: Paulo Otavio senst Hoffenheims Dabbur um. 

© Christian Kaspar-Bartke / Getty Images

von Niels Kruse

08.03.2021, 06:35 Uhr

Marco Rose verliert seinen Nimbus als Trainersensation. Wie lange guckt sich Gladbach das noch an? Hoffnung macht der Wolfsburger Paulo Otavio, der sich nach seinem Brutalofoul in Hoffenheim öffentlich entschuldigt. Der 24. Spieltag in stern-Check

So lief der Spieltag

Alle Ergebnisse des 24. Spieltags, die Tabelle und Statistiken zum Nachlesen finden Sie hier im stern-Ticker.

Verlierer des Spieltages

Marco Rose. Mal wieder. Seitdem Gladbachs Trainer seinen Wechsel zur großen Borussia bekannt geben hat, ist bei seinem Team der Wurm drin. Vier Spiele wartete der VfL vor der Partie gegen Bayer Leverkusen auf einen Sieg, doch der blieb auch beim Derby gegen den zuletzt ebenfalls kriselnden Nachbarn aus. Selbst ein Pünktchen wäre nicht verdient gewesen. In der Liga steht Roses Mannschaft nun auf dem faden zehnten Platz und in der Champions League hilft auch nur noch ein Wunder zum Weiterkommen. Innerhalb von nur wenigen Wochen drohen die Mönchengladbacher ihre mühsam und über Jahre aufgebaute Erfolge zu verspielen. Selbst Roses Rauswurf wird nicht mehr ausgeschlossen. Es wäre das demütigende Ende einer großen Romanze.

Gewinner des Spieltags

Im deutschen Clásico waren es wie erwartet ein Pole und ein Norweger, die den Unterschied machten. Der Mann der Zukunft, Erling Haaland, traf zwei Mal in nur neun Minuten und nutzte damit im Wesentlichen alle Chancen der Dortmunder. Der Mann der Gegenwart, Robert Lewandowski, verwandelte zwar nur jede dritte Möglichkeit, aber weil die Bayern davon neun hatten, schoss der Weltfußballer eben drei Tore. Das Duell…