Smartphone-Markt
Absturz eines Giganten: Huaweis letzte Bastion ist gefallen

Auch in der Heimat China ist Huawei nicht mehr der Smartphone-König

© Long Wei/ / Picture Alliance

von Malte Mansholt

08.03.2021, 19:25 Uhr

Nach einem rasanten Aufstieg im Smartphone-Markt wurde Huawei von Trumps Handelsembargo schwer ausgebremst. Nun ist die letzte sichere Bank des Konzerns ins Trudeln geraten. Das ist allerdings auch die Folge einer strategischen Entscheidung.

Platz 1 auf dem Smartphone-Markt – das war Huaweis erklärtes Ziel. Und es erschien in greifbarer Nähe. Dann kam Donald Trump. Nachdem Huawei die Folgen der Handelssanktionen durch den US-Präsidenten lange mit einem starken Heimatgeschäft ausgleichen konnte, ist nun auch diese Sicherheit dahin: Zum ersten Mal ist Huawei in China gleich von zwei heimischen Konkurrenten überholt worden. Es ist die späte Folge von Trumps letztem Schlag. Und einer Entscheidung Huaweis.

Der Rückstand ist nicht einmal klein: Mit 21 Prozent Marktanteil kann der chinesische Hersteller Oppo sich im Januar deutlich auf den ersten Platz schieben, dicht gefolgt vom ebenfalls aus China stammenden Vivo mit 20 Prozent. Huawei fällt indes deutlich zurück: Mit einem Anteil von nur noch 16 Prozent der chinesischen Smartphone-Verkäufe liegt Huawei nur auf dem dritten Platz – und muss sich den auch noch mit den gleichauf liegenden Konkurrenten Apple und Xiaomi teilen, rechnen die Analysten von Counterpoint Research aus.

Absturz in Raten

Der Absturz ist eine direkte Folge der seit fast zwei Jahren bestehenden Handelssanktionen durch Donald Trump. Trotzdem war er in seiner Härte im letzten Frühjahr noch nicht vorherzusehen. Als der damalige US-Präsident im Mai 2019 wegen Spionage-Befürchtungen ein erstes Embargo gegen Huawei unterzeichnete, wirkte sich das zunächst vor allem im Westen aus. Das Verbot, Smartphones mit…