Das war das Corona-Update am Samstag.

Nichts mehr verpassen: Für die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter.

Hunderte Schweden protestieren gegen die Corona-Politik ihrer Regierung

9.59 Uhr: In der schwedischen Hauptstadt Stockholm haben Hunderte Menschen am Samstag gegen Corona-Maßnahmen demonstriert. Nach Angaben der Polizei wurden sechs Polizisten im Zusammenhang mit der Demonstration verletzt, von denen einer in Krankenhaus behandelt wurde. Einer Person werde das Organisieren des ungenehmigten Protests vorgeworfen, zwei Menschen seien wegen anderer Verstöße festgenommen worden. Die Polizei forderte die Menschen mehrmals zum Auflösen der Demonstration auf, da Zusammenkünfte von mehr als acht Menschen nicht erlaubt seien. Organisiert hatte den Protest eine Gruppe, die die Beschränkungen als unbegründet bezeichnete.

Schweden war in der Corona-Krise einen Sonderweg mit vergleichsweise freizügigen Corona-Maßnahmen sowie Empfehlungen und Appellen an die Vernunft der Bürger gegangen. Seit 1. März müssen aufgrund der wieder steigenden Infektionszahlen Restaurants, Kneipen und Cafés um 20.30 Uhr schließen. Zuletzt hatte die Stadt Stockholm ihren Einwohnern empfohlen, einen Mund-Nasen-Schutz im öffentlichen Verkehr sowie etwa beim Friseur oder im Lebensmittelmarkt zu tragen. Geschäften und Einkaufszentren wird eine Begrenzung auf 500 Kunden empfohlen.

Nach einem Höchststand im Dezember waren die schwedischen Infektionszahlen erst gesunken, stiegen im Februar aber wieder an. Anders als in Deutschland gibt die schwedische Gesundheitsbehörde eine 14- statt eine 7-Tage-Inzidenz an; nach den jüngsten Zahlen lag diese in der zweiten Februarhälfte bei 488 neuen Fällen pro 100 000 Einwohner. Seit Beginn der Pandemie zählte Schweden mit seinen 10,3 Millionen Einwohnern rund 684 000 Infizierte, von denen rund 13 000 starben. Bis Freitag hatten der Behörde zufolge sieben Prozent der Schweden ihre erste…