Grafikkarten
Nvidia-RTX-3000-Serie: Wie ist die Verfügbarkeit der beliebten Chips?

Ein Bild aus besseren Tagen: Ein Mining-Rig mit vielen Grafikkarten verrichtet seinen Dienst. Derzeit undenkbar mit Nvidia-RTX-3000-Chips.

© South_agency / Getty Images

Aktuelle Grafikchips sind heiß begehrt, aber ein rares Gut. Wer eine der Karten der Nvidia-RTX-3000-Serie ergattern will, braucht viel Geduld und etwas Glück. Eine Übersicht zu Händlern und Verfügbarkeit.

PC-Gamer fristen ein elendes Dasein im Jahre 2021. Viele unter ihnen sehnen sich nach einer neuen Grafikkarte, weil der Leistungssprung der aktuellen Nvidia-RTX-3000-Karten im Vergleich zu ihren Vorgängern enorm ist. Allerdings torpedierte die Corona-Pandemie die Produktion der Hersteller. Zu allem Überfluss sind die für die Chipherstellung benötigten Rohstoffe begrenzt und die Konkurrenz auf dem Markt wird wegen des technischen Fortschritts immer größer. Automobilhersteller wirbeln ihn auf, weil die Entertainment- und Navigationssysteme ihrer Wagen auf moderne Chips angewiesen sind.

Und als sei das alles nicht schon genug, treiben Scalper auf dem Markt der Grafikkarten ihr Unwesen. Das sind Händler, die die Situation aus hoher Nachfrage und geringer Verfügbarkeit für sich ausnutzen. Sie programmieren Software, die automatisiert Grafikchips kauft, wenn diese bei einem Händler vorrätig sind, nur um sie für ein vielfaches an Endverbraucher weiterzuverkaufen. Hersteller sind gegen die Methode machtlos. Einige Onlineshops begrenzen daher die Bestellmenge für Grafikkarten auf ein bis zwei Produkte des gleichen Chips. 

Nvidia-RTX-3000-Serie: Die Grafikkarten im Überblick

Wer eine der beliebten Karten ergattern will, muss geduldig und gedankenschnell sein. Auf Preisvergleiche wie Geizhals oder Idealo sollten Sie verzichten. Eigentlich sind sie ein tolles Tool, den besten Preis zu finden. Allerdings…