Gregor Gysi denkt nicht an einen Rückzug aus dem Parlament. Der langjährige Fraktionschef der Linken will erneut per Direktmandat in den Bundestag einziehen. Der Berliner Bezirksverband Treptow-Köpenick stellte den 73-Jährigen am Donnerstag erneut als Kandidaten auf, wie es in einer Mitteilung des Verbandes hieß.

Gysi selbst schrieb bei Twitter, er sei mit 93,5 Prozent als Direktkandidat für den Wahlkreis Treptow-Köpenick nominiert worden. »Die Gleichstellung von Ost und West ist noch immer nicht vollendet und damit mein Job noch nicht erledigt. Also sollen die anderen Parteien mich weitere vier Jahren aushalten.« Der Bezirksvorsitzende Christian Kerntopf gratulierte Gysi zu dem »starken Ergebnis«.

Den Wahlkreis hat der promovierte Jurist bereits mehrere Male gewonnen, zuletzt im Jahr 2017. Gysi ist momentan außenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion. Er sitzt mit Ausnahme der Jahre 2002 bis 2005 seit der deutschen Wiedervereinigung 1990 im Bundestag. Die meiste Zeit davon führte er die Fraktion der Linken und deren Vorgängerin der PDS (Partei des Demokratischen Sozialismus) beziehungsweise die Bundestagsgruppe der PDS.

Icon: Der Spiegel