„Es wird Phasen geben, wo wir leiden müssen. Das zählt dazu, wenn man in München spielt.“ Edin Terzic ist sich der Schwere der Aufgabe beim FC Bayern durchaus bewusst: Borussia Dortmund reist als Tabellen-Fünfter zum Spitzenreiter nach München. 15 Punkte trennen die beiden Teams, die sich in den letzten Jahren so oft um die Meisterschaft duelliert haben. Diesen Part hat Dortmund in diesem Jahr an RB Leipzig abgegeben. 

Die letzten sechs Auswärtsspiele in München haben die Dortmunder allesamt verloren, die letzten fünf sogar mit mindestens drei Toren Differenz und jeweils vier Gegentoren. Dennoch geht der BVB nach zuletzt vier Pflichtspielsiegen in Serie mit frischem Selbstbewusstsein in die Partie. 

Trainer Terzic erinnerte an die beiden engen Aufeinandertreffen im Supercup (2:3) und in der Bundesliga-Hinrunde in Dortmund (2:3): „Wir haben in beiden Partien gezeigt, dass wir näher rangekommen sind. Wir wollen unseren Mut und unseren Teamgeist auf den Platz bekommen.“ 

Duell der Top-Torjäger

Vor allem einen Bayernspieler sollten die Dortmunder besonders gut im Auge behalten: Weltfußballer Robert Lewandowski, der in Heimspielen gegen den BVB immer trifft. In den letzten fünf gelang es ihm sogar mindestens zweimal. Insgesamt 17 Treffer hat er in den 13 Spielen gegen den BVB erzielt. Nur Klaus Allofs schenkte dem BVB bisher mehr Tore ein (18 in 22 Spielen). Dieser Rekord wackelt damit schon an diesem Spieltag. Einem anderen jagt Lewandowski weiter hinterher: dem Saisonrekord von Gerd Müller (40 Tore). 28 Tore stehen für den Polen nach 23 Partien bereits zu Buche.

Beim Spiel des FC Bayern gegen Dortmund tritt der Weltfußballer gegen das Top-Talent der Liga an

Auf der anderen Seite steht mit Erling Haaland der Mann, der zumindest bei seinen direkten Duellen mit Lewandowski mit 2:1 Toren führt. Der 20-Jährige verzweifelt dennoch an der schier unerreichbaren Torgewalt seines Münchener Pendants. „Wenn ich ein Tor schieße, denke ich immer: eins mehr, um…